03.04.14 11:46 Uhr
 119
 

Bangladesch: Kik zahlt Opfern der eingestürzten Textilfabrik eine Million Dollar

Ein Jahr ist es nun bereits her, dass in Bangladesch eine Textilfabrik einstürzte, in der auch Kleidung für den Billig-Discounter Kik hergestellt wurde.

Über 1.100 Arbeiter kamen damals ums Leben und die Textilkette bezahlt nun eine Million Dollar Schadensersatz.

Das Geld soll in Hilfsorganisationen fließen, die die Angehörigen der Opfer unterstützen sollen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Million, Dollar, Schadensersatz, Bangladesch, Kik, Textilfabrik
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

In Deutschland verdienen nun 17.400 Menschen mehr als eine Million Euro
Vorwahltrick von Handwerkern: 52.000 irreführende Telefonnummern stillgelegt
Virtuelle Realität: Apple kauft deutsche Spezialfirma auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.04.2014 16:17 Uhr von CoffeMaker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@jschling Kik hätte glaub ich garnichts zahlen müssen weil die zu diesem Zeitpunkt nicht für Kik produziert haben.
Kommentar ansehen
03.04.2014 18:33 Uhr von cyberax99
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Und selbst wenn die Bude für Kik produziert hätte, was haben die dortigen fehlenden Sicherheitsmaßnahmen der ansässigen Firma mit dem Geld der Kik Unternehmerschaft zu tun?

Die Menschenleben sind vielleicht tragisch zu betrachten, jedoch sehe ich hier keine Verantwortung Kiks.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
Gerichtsurteil bestätigt: WhatsApp zu nutzen kann strafbar sein
Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?