03.04.14 09:29 Uhr
 108
 

Absprachen bei Bierbrauern - Kartellamt belegt Unternehmen mit hohen Geldstrafen

Die Bierbrauer in Deutschland sehen sich wegen Preisabsprachen einem Bußgeld in Höhe von insgesamt 338 Millionen Euro gegenüber. Die vom Kartellamt erhobenen Vorwürfe werden allerdings von den Bierbrauern weiterhin bestritten.

"Die betroffenen Hersteller stehen für mehr als die Hälfte des in Deutschland verkauften Bieres", so der Chef des Kartellamts, Andreas Mundt. Die Bußgelder seien darüber hinaus angesichts eines Umsatzes von sieben Milliarden Euro überaus gerecht.

Den Großteil des Bußgeldes müssen die Brauereien Radeberger und Carlsberg bezahlen. Carlsberg hat schon angekündigt, sich gegen das Bußgeld in Höhe von 62 Millionen Euro zu wehren. Auch Radeberger kündigte an, Einspruch einzulegen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Kartellamt, Absprache, Radeberger, Carlsberg, Bierbrauerei
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

McDonald´s verlegt Zentrale wegen Steuerermittlungen von Luxemburg nach London
Schweiz: Firmen müssen Luxusuhren wegen mangelnder Nachfrage rückimportieren
Bombardier streicht 2.500 Stellen in Deutschland

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.04.2014 10:10 Uhr von Delios
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Also entweder gibt es ein neues Bußgeld oder was eher wahrscheinlich ist, dass die Nachricht veraltet und schon lange bekannt ist!

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Social-Media-Auszeit für Model Gigi Hadid
Karstadt Dresden: Dritter Einbruch in vier Monaten
Cannabisgeruch zu stark für Rauschgiftspürhund


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?