02.04.14 19:27 Uhr
 2.243
 

WhatsAppitis: WhatsApp führt zu Krankheit (Aprilscherz)

So skurril es klingt, die Krankheiten "Nintendinitis" oder das "Space-Invader-Handgelenk" gibt es tatsächlich, nun gibt es offiziell eine Krankheit, die auf den beliebten Messenger zurückzuführen ist.

So führte das intensive Schreiben von Weihnachtsnachrichten zu Schmerzen im Handgelenk. Der behandelnde Arzt diagnostizierte: "WhatsAppitis".

Zur Behandlung wurde eine Schreibverbot aufgelegt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: PauleMeister
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Krankheit, Schmerz, WhatsApp, Handgelenk
Quelle: zweinullig.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Forscher behaupten: Krebs zu bekommen, ist einfach nur Pech
Stiftung Warentest findet auf vielem Rucola Nitrat
Wien: Stadtservice überprüft auf Partys Drogen auf Inhaltsstoffe

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.04.2014 19:33 Uhr von blade31
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Hä? Welcher behandelnder Arzt? Weihnachtsnachrichten?
Kommentar ansehen
02.04.2014 19:36 Uhr von _Legacy_
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Deutschlands dümmste News!
zumindest für diesen Tag...
Kommentar ansehen
02.04.2014 20:58 Uhr von Shagg1407
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
also erstmal ist alles was mit itis endet eine Entzündung und noch keine Krankheit :)
Kommentar ansehen
03.04.2014 00:08 Uhr von x5c0d3
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Top News! Über Nintendinitis und andere Konsolen-Krankheiten hat der Spiegel bereits 2007 berichtet. Ja ich weiß, ist noch net so lang her...
Kommentar ansehen
03.04.2014 08:49 Uhr von avengedsevenfold
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das kann doch nicht ernst gemeint sein...
Kommentar ansehen
03.04.2014 12:42 Uhr von MarkiMork
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ist schon wieder Weihnachten?

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Mah Nà Mah Nà"-Interpret Alessandro Alessandroni gestorben
Venedig: Wohl islamistischer Anschlag auf berühmte Rialto-Brücke verhindert
Donald Trump erlaubt umstrittenen Waffenexport nach Bahrain


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?