02.04.14 16:47 Uhr
 114
 

Studie: Elektroautos gewinnen an Beliebtheit, sind aber für viele Verbraucher zu teuer

Eine Umfrage der Mobility Research Group der Universität Göttingen hat ergeben, dass Elektro-Autos für viele Menschen eine echte Alternative zu Benzin- und Diesel-Fahrzeugen wären. Das Problem für viele der 1.150 Befragten ist der hohe Preis der Elektroautos.

Positiv beurteilt wurden durch die Befragten vor allen Dingen die Aspekte Umweltfreundlichkeit, Lärmreduzierung und geringe Unterhaltskosten. Negativ wahrgenommen werden der hohe Kaufpreis, die oft nicht ausgereifte Technik sowie das Fehlen eines umfassenden Netzes an Lade-Tankstellen.

Außerdem: Bisher haben nur wenige Menschen tatsächlich schon ein Elektroauto gefahren oder zumindest als Beifahrer erlebt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sfmueller27
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Auto, Studie, Umfrage, Beliebtheit
Quelle: www.hna.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bonn: Problem mit Rettungsweg in Sankt Augustin
Autobahn 7: Verdächtiger Gegenstand auf der Fahrbahn sorgte für Vollsperrung
Rendsburg: Auf der Flucht - Schaf sorgt für Sperrung des Kanaltunnels

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.04.2014 16:52 Uhr von noogle
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Da brauche ich keine Studie für :D

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
Gerichtsurteil bestätigt: WhatsApp zu nutzen kann strafbar sein
Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?