02.04.14 12:18 Uhr
 566
 

Wien: Streit und Empörung um Theaterstück "Die Neger"

Der Intendant Johan Simons will bei den Wiener Festwochen das Theaterstück "Die Neger" aufführen, was im Vorfeld für eine ziemliche Kontroverse sorgt.

In dem Stück von 1959 geht es um die Diskriminierung von Andersfarbigen und damals ließ der Autor Jean Genet weiße Schauspieler als Schwarze angemalt auftreten.

Auch Simons greift diesen Ansatz auf, was ihm viele Kritiker und Vorwürfe einbringt. Eine Online-Petition fordert, "das N-Wort und diese rassistische Inszenierung aus dem Wiener Festwochenprogramm zu entfernen".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Streit, Wien, Empörung, Theaterstück, Neger
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Bad Sex"-Award geht an Autor Erri de Luca: Penis als Brett am Bauch beschrieben
Skandalfilm "Nekromantik" wird in Comicform fortgesetzt
Comics: U.S.Avengers sollen ein neues schwules Pärchen erhalten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.04.2014 12:55 Uhr von psycoman
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
Was für eine unsinnige Aufregung. Neger ist ein normales Wort für Schwarze oder Farbige und nicht rassistisch, ob man nun deutsch schwarz oder lateinisch schwarz sagt, ist wohl egal.

Außerdem ist das Stück von 1959, da war Neger noch viel normaler als heute, siehe auch Negerkuss, Mohrenkopf usw.

1959 dürften auch noch nicht so viele echte Schwarze verfügbar gewesen sein. Warum sollte man die Idee nicht heute auch aufgreifen, auch wenn es hier inzwischen mehr Schwarze, Neger, was auch immer, gibt.

Könnte man das nicht sogar als anti-rassistisch sehen. Hautfarbe ist nur eine Äußerlichkeit, egal ob echt oder aufgemalt, innen sind wir alle gleich? Ist schließlich Kunst.
Kommentar ansehen
02.04.2014 14:25 Uhr von Daffney
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Die USA haben die viel krassere Vergangenheit bei dem Thema. In Detroit z.B. leben über 80% Schwarze und es zählt zu einer der gefährlichsten Städte der USA. Der Rest des Landes ist über sowas nicht glücklich. Und von solchen Millionenstädten gibts noch ein paar. Aber ein Schwarzer der wienerisch spricht ist schon ein Anblick für sich.
Kommentar ansehen
02.04.2014 18:17 Uhr von KeepOnRollin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie wärs wenn man die Afrikanische Gemeinde zu den Proben einlädt und sie fragt ob sie sich diskriminiert fühlen, oder das Stück doch künstlerischen Wert und eine Aussage hat?

Könnta ja so einfach sein, aber es müssen ja immer irgendwelche Moralapostel ihren Senf dazu geben...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tirol/Österreich: Flüchtlinge sterben im Güterzug
Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutsch-Tests durch
"Pokémon Go" ist das beste Android-Spiel des Jahres


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?