02.04.14 12:06 Uhr
 347
 

Die Schwertmuschel: Was Wissenschaftler von ihren Bewegungen lernen können

Die Schwertmuschel, auch Amerikanische Scheidenmuschel (Ensis directus) genannt, kann sich in erstaunlichem Tempo durch eigene Kraft in den Meeresboden graben. Bis zu 70 Zentimeter tief kann sie dabei gelangen und widerspricht so den Gesetzen der Physik - nach diesen dürfte sie nur einige Zentimeter tief kommen.

Durch ruckartiges Zusammenziehen der Schale schafft es die Muschel, sich ihren eigenen Treibsand zu schaffen, um sich anschließend mit ihrem muskulösen Fuß in den Meeresboden zu graben. Um sie herum entsteht ein Leervolumen. Dieses macht sich das Schalentier zunutze.

Anwendungsgebiete sehen Wissenschaftler, die einen ähnlichen Roboter geschaffen haben, im Verlegen von Unterseekabeln, dem Entschärfen von Seeminen oder dem Verankern von Bojen. Der Roboter verfügt über einen Selbstlern-Algorithmus, um das Tempo an die Untergrundbeschaffenheit anzupassen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Hirnfurz
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, Wissenschaftler, Roboter, Meeresboden, Fortbewegung, Schwertmuschel
Quelle: www.wissenschaft-aktuell.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: Gefeuerte Professoren unterrichten nun auf der Straße weiter
Perfekter Frauenmund berechnet: Unterlippe doppelt so groß wie Oberlippe
Neuer Negativrekord: Vor der Antarktis verschwindet das Meereis

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.04.2014 14:32 Uhr von omar
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Gut geschrieben und echt interessant.
PLUS
Kommentar ansehen
02.04.2014 20:33 Uhr von Shalanor
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Die gibts glaub relativ oft. Z.b. vor Italien kann man se jagen und lecker essen. Aber man mus wirklich sehr schnell sein

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue "Miss Germany": Schülerin aus Leipzig holt sich den Titel
Barcelona: 160.000 Demonstranten fordern die Aufnahme von Flüchtlingen
USA: Arzt meint, dass Donald Trumps bizarres Verhalten auf Syphilis hinweist


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?