02.04.14 11:37 Uhr
 208
 

Online-Spiele-Service von Blizzard wurde mit einer DDoS-Attacke angegriffen

Der Spielehersteller Blizzard Entertainment wurde Opfer einer DDoS-Attacke. Die Angreifer hatten es auf den Online-Spiele-Service Battle.Net abgesehen.

Die Funktionstüchtigkeit der Webseite konnte allerdings von den Angreifern nicht völlig lahm gelegt werden.

Doch Nutzer, die in den Online-Welten von "World of Warcraft", "Starcraft", "Diablo" sowie auch "Hearthstone" unterwegs waren, hatten es mit sehr hohen Latenzen zu tun. Auch ganze Verbindungsabbrüche wurden gemeldet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Online, Attacke, Service, Blizzard, DDoS
Quelle: www.gulli.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Politiker fordern Verbot von "Fifa 17"-Game wegen Regenbogen-Trikots
Soziale Netzwerke wollen gemeinsam Terrorpropaganda aufspüren
Datenschutzbehörden testeten: Mängel bei Wearables mit Gesundheitsfunktionen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.04.2014 11:43 Uhr von Thommyfreak
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Als ob Verbindungsabbrüche bei Diablo was neues wären ^^ ist glaub gar nicht weiter aufgefallen ^^
Kommentar ansehen
02.04.2014 12:20 Uhr von modemfreaker
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Das Problem besteht immer noch....
Kommentar ansehen
02.04.2014 13:45 Uhr von CallMeEvil
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Thommyfreak: Normalerweise hat man nur halbe Verbindungsabbrüche, aber diesmal gab es ja sogar ganze Verbindungsabbrüche. Das fällt schon auf :D

@leerpe: bei Battle.Net handelt es sich, abgesehen von der Website vor Allem um einen Dienst.
Kommentar ansehen
02.04.2014 14:15 Uhr von Thommyfreak
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hab letztes Jahr dadurch meinen HC Barb verloren :( R.I.P.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schauspieler Tim Roth wurde als Kind von seinem Großvater vergewaltigt
Renate Künast zu Sigmar Gabriels "Pack"-Aussage: "Geht gar nicht"
Forscher alarmiert: Blaue Wolken über Antarktis ungewöhnlich früh zu sehen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?