02.04.14 09:13 Uhr
 1.837
 

Sylt: Fahrrad umgestellt - Besitzer bedroht Geschäftsmann mit Multitool-Werkzeug

Am Montagmorgen hat ein Geschäftsmann aus Westerland auf Sylt ein fremdes Fahrrad von seinem Hof auf die andere Straßenseite gestellt. Der Geschäftsmann war mit den Aufbauarbeiten an seinem Fahrradverleih beschäftigt.

Als dann der Fahrradbesitzer auftauchte, zeigte der sein Missfallen ob des Umstellens seines Fahrrades mit einem Taschenmesser in der Hand. Der 41-Jährige bedrohte den Geschäftsmann, der aus dem Laden heraus die Polizei anrief.

Die herbeigerufenen Beamten konnten den Fahrradbesitzer auf dem Bahnhof Westerland stellen. Der Mann wurde auf die Wache gebracht, wo man ihm sein Multitool-Werkzeug abnahm. Der Täter war der Polizei schon bekannt und wurde in eine Fachklinik eingewiesen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Fahrrad, Besitzer, Sylt, Geschäftsmann, Werkzeug
Quelle: www.shz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Südkorea: Mord an Kim Jong Uns Bruder per Lautsprecher in Nordkorea verbreitet
Surflegende Kelly Slater fordert "Abschlachten" von Haien auf La Renunion
Fulda: Karnevalsverein wird bedroht und Rassismus unterstellt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.04.2014 09:23 Uhr von Suffkopp
 
+0 | -14
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
02.04.2014 09:32 Uhr von Jlaebbischer
 
+9 | -5
 
ANZEIGEN
Was hier nicht steht, der Ladeninhaber musste erstmal das Schloss des Rades knacken, um es von seinem Grundstück entfernen zu können.

Wäre er also an einen geraten, der in der Birne nicht schon ein wenig matschig wäre, hätte wohl nicht er die Cops gerufen, sondern der Besitzer des Rades. Immerhin handelt es sich dabei um Sachbeschädigung.
Kommentar ansehen
02.04.2014 09:40 Uhr von tommynator2
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
@Jlaebbischer:
Und den Besitzer des Rades hättest Du dann wie gerufen? Steht an allen Fahrrädern die Telefonnummer des Besitzers?
Kommentar ansehen
02.04.2014 09:45 Uhr von Hirnfurz
 
+15 | -2
 
ANZEIGEN
Wenn etwas auf MEINEM Grund und Boden steht habe ich auch das Recht, es zu entfernen. Vor allem: Wer kommt auf die Idee, etwas auf fremdem Grund anzuketten? Selbst schuld. Naja, der Irre ist ja jetzt erstmal weg.

Was die Hautfarbe des Ladenbesitzers damit zu tun haben soll, ist mir schleierhaft. Da hat wohl jemand seine letzten Hirnzellen weggesoffen.
Kommentar ansehen
02.04.2014 10:03 Uhr von Jlaebbischer
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
tommynator, entweder die Polizei rufen, die einen vermutlich ausgelacht hätten, das Ordnungsamt oder warten, bis der Besitzer kommt.

Schliesslich darfst du auch kein Auto kurzschliesen, welches auf deinem parkplatz steht, sondern musst den Abschleppdienst rufen, um das Auto ohne Beschädigungen entfernen zu lassen, vorausgesetzt, du hast das abschleppen per Schild angekündigt.

Und ich glaube kaum, dass der Inhaber da ein Schild hängen hat, dass unrechtmässig abgestellte Räder geknackt und wonaders abgestellt werden.
Kommentar ansehen
02.04.2014 10:11 Uhr von BenniG.
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Wenn irgendein Hansel seinen Schrotthaufen am Fahrradverleih ankettet und damit ggf. den Geschäftsbetrieb behindert, würde ich das Rad auch entfernen.

Wo kommt eigentlich das "Geschäftsmann" aus der Short-News her? In der Quelle ist davon nicht die Rede und ein Geschäftsmann ist für mich eher jemand mit Anzug und Krawatte, das hat der Inhaber eines Fahrradverleihs wahrscheinlich eher nicht täglich an..
Kommentar ansehen
02.04.2014 12:02 Uhr von Johnny Cache