01.04.14 18:21 Uhr
 387
 

NATO beendet vorerst Zusammenarbeit mit Russland

Aufgrund der Krim-Krise hat sich die NATO dazu entschlossen, die zivile und militärische Zusammenarbeit mit Russland zu beenden und zugleich die Kooperation mit der Ukraine auszubauen, was aus Moskau entsprechend kritisch betrachtet wird.

Offizieller Grund der in Brüssel getroffenen Entscheidung: Die unrechtmäßige Besetzung der Krim-Halbinsel durch Russland. Das Ende der Zusammenarbeit von NATO und Russland soll jedoch nicht das Ende des politischen Dialogs werden.

Die potenzielle Zusammenarbeit von der NATO und der Ukraine wird in Russland nicht nur mit Misstrauen verfolgt. Das Land warnt die Ukraine auch vor einem Beitritt zur NATO.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sfmueller27
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Russland, NATO, Zusammenarbeit
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD bereitet Antrag zur Abschaffung des Rundfunkbeitrags vor
USA: Mysteriöse Datenfirma will Donald Trumps Sieg ermöglicht haben
Russlands Präsident Wladimir Putin lässt angeblich nuklearen Raketenzug bauen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.04.2014 18:24 Uhr von TausendUnd2
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
"Zusammenarbeit" :D
Kommentar ansehen
01.04.2014 18:27 Uhr von Rechargeable
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
April April.

Die machen weiter wie bisher, nur die Leser sollen für Dumm verkauft werden.
Kommentar ansehen
01.04.2014 18:33 Uhr von Destkal
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
lustig.

weil die beiden vorher ja auch die dicksten freunde waren.



nicht.
Kommentar ansehen
01.04.2014 18:57 Uhr von Borgir
 
+10 | -5
 
ANZEIGEN
Ein weiterer Schlag der NATO gegen Russland. Die Zusammenarbeit war ohnehin von Lügen seitens der NATO geprägt....."wir werden uns nicht weiter in Richtung Osten ausbreiten" hat die NATO mal gesagt...und Russland hat sie über Jahre hinweg immer gewähren lassen...jetzt ist der Spaß eben vorbei....
Kommentar ansehen
01.04.2014 20:24 Uhr von HeltEnig
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Hoffen wir mal das Russland das zur Kenntnis nehmen wird ohne weitere Aktionen.

Das europäische Volk will Frieden, hoffentlich bewegt es sich irgendwann wieder in eine deeskalierende Richtung. Vielleicht ja unter Stoltenberg, der Rasmussen plustert sich auf wie ein Elefant im Porzellanladen.
Kommentar ansehen
01.04.2014 20:58 Uhr von HeltEnig
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Wer gibt mir hier ein Minus?!

Seit ihr etwa geil auf einen Krieg oder wie darf man das verstehen? Wenn ja dann zieht eure Uniform und macht mit, aber ohne uns!
Kommentar ansehen
01.04.2014 22:26 Uhr von Perisecor
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@ Borgir

.."wir werden uns nicht weiter in Richtung Osten ausbreiten" hat die NATO mal gesagt..."


Das behauptest du ständig. Wie wäre es, wenn DU mal mit deinen von Lügen geprägten Kommentaren aufhörst?
Kommentar ansehen
01.04.2014 22:39 Uhr von einerwirdswissen
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Perisecor : Was Borgir schreibt,ist nur das,was auch von den Amerikanern bestätigt wurde.
Da es aber nur eine mündliche Beiläufigkeit,seitens des damaligen amerikanischen Verteidigungsminister war,ist es natürlich auch nicht ernst zu nehmen.
(Aber Gorbi hat sich ja dazu geäussert und gesagt:Von den Amis alles nur noch schriftlich.)(ist n Joke)

[ nachträglich editiert von einerwirdswissen ]
Kommentar ansehen
01.04.2014 22:53 Uhr von Perisecor
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@ einerwirdswissen

Entweder es war eine Aussage, ein Versprechen, dann gibt es dazu einen schriftlichen Vertrag.

Oder es war kein Versprechen und Russland wusste dies auch, dann gibt es dazu nichts Schriftliches und Borgir lügt.



Also: Wo ist schriftlich festgehalten, dass die NATO sich zu keinem Zeitpunkt in der Zukunft nach Osten erweitern darf?
Kommentar ansehen
01.04.2014 23:41 Uhr von ElChefo
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Peri

...der Witz an der Klamotte ist ja, das es federführend ein Deutscher war, der den Vorschlag gemacht hat - und federführend ein Sowjet, der keine Vorbehalte geltend gemacht hat bezüglich der Osterweiterung.

Das - am Rande bemerkt - es absolut hirnrissig ist, ohne irgendwelche Abmachungen ganze Staaten, die an ein Bündnis mit der Bitte der Aufnahme herantreten, im Regen stehen zu lassen, braucht wohl nicht weiter erläutert zu werden. Das diese Staaten durchaus berechtigte Sorgen gegenüber ihrem roten Nachbarn hegen, dürfte gemessen an ihren Erfahrungen mit Moskau wohl ebenfalls keiner Erklärung bedürfen ;-)
Kommentar ansehen
01.04.2014 23:55 Uhr von einerwirdswissen
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@ Peri: Wo 1989 Gorbi im WH war,wurde er darauf angesprochen,ob nicht jedes Land selbst entscheiden dürfte welche Bündnispartner es sich aus sucht.Dies war die Anspielung des damaligen Präsidenten der USA G.Bush ob ein wiedervereinigtes Deutschland in die NATO bzw. die ehemalige DDR der NATO auch beitreten kann.
Nach einer kurzen Rücksprache wurde diese Frage nochmals genauer gestellt,die er genau so beantwortete.Danach sagte der damalige Verteidigungminister,dass es aber dadurch keine komplette ausweitung nach Osteuropa geben wird.Wahrscheinlich nur um Gorbi zu beruhigen und damit er seine Aussage nicht weiter erläutert oder doch noch irgend welche Forderungen an eine Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten stellt.
Dies sind Tatsachen,welche auch im Fernsehn des öffteren gezeigt werden.
Kommentar ansehen
02.04.2014 00:05 Uhr von ElChefo
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
einerwirdswissen

Fakt ist, das es keinerlei Abmachung zwischen West und Ost darüber gegeben hat, keine Oststaaten in die NATO aufzunehmen. Das wurde nebenbei auch durch "Gorbis" Nachfolger nachher an seiner Politik kritisiert. Aber so ist das nun mal mit entglittenen Chancen. Dies jetzt im Nachhinein zu korrigieren mündet, wie gerade zu beobachten ist, zwangsweise in Brüchen des Völkerrechts.

Wo wir dabei sind... es gehört auch zu den Rechten der Völker, sich die Bündnisse auszusuchen, denen man angehören möchte. Unabhängig von den Befindlichkeiten Dritter.
Kommentar ansehen
02.04.2014 00:12 Uhr von Jorka
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Jetzt sollten alle einen kühlen Kopf bewahren, we´re back in the 80s Ladies and Gentleman!
Kommentar ansehen
02.04.2014 00:36 Uhr von einerwirdswissen
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@ElChefo:
Wo wir dabei sind... es gehört auch zu den Rechten der Völker, sich die Bündnisse auszusuchen, denen man angehören möchte. Unabhängig von den Befindlichkeiten Dritter.

Wenn Putin genau so denken würde wie du,dann würde er an allen Feinden der EU/USA Atomwaffen verkaufen.Vielleicht auch unter dem Vorwand,dass er seinen Haushalt neu finanzieren muß wegen der Embargos und so.

Denk mal nach.
Kommentar ansehen
02.04.2014 00:38 Uhr von ElChefo
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
einerwirdswissen

Putin ist sich - im Gegensatz zu dir - allerdings sehr wohl über die Regularien des NPT bewusst.
...was das allerdings mit freier Bündniswahl zu tun haben soll, ist mehr als schleierhaft.
Kommentar ansehen
02.04.2014 02:50 Uhr von Boardieman2002
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Wo und wann hat die Nato gesagt, das sie sich nicht weiter Richtung Osten orientiert? Und wo sol das Vertraglich geregelt sein ? Mir ist da absolut nichts bekannt..... vor allem zwingt die Nato kein Land bei ihr Mitglied zu werden, sondern die Länder die Mitglied sein wollen, fragen selber an......
Kommentar ansehen
02.04.2014 10:37 Uhr von War_mal_Rocker
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
John Perkins.."Economic Hit Man.." sollten viele mal lesen!!!

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Großmutter, die fünf Familienmitglieder erschoss, hatte Krebs
Landau: Versuchtes Tötungsdelikt - Mann verletzt Kontrahenten am Hals
Amy Schumer soll Barbie in Realverfilmung spielen: Es hagelt Beleidigungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?