01.04.14 15:59 Uhr
 154
 

Weniger Ritalin gegen "Zappelphillip-Syndrom" verordnet

Der Einsatz des umstrittenen Psycho-Medikaments Ritalin gegen das "Zappelphilipp-Syndrom" bei Kindern ist in Deutschland erstmals seit 20 Jahren gesunken.

Nach dem deutlichen Anstieg des Verbrauchs in den vergangenen zwei Jahrzehnten sei dies ein positives Signal, erklärte der Chef des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Walter Schwerdtfeger.

Nach Angaben des Bundesinstituts wurden im vergangenen Jahr bundesweit 1.803 Kilogramm des Ritalin-Wirkstoffs Methylphenidat verbraucht - zwei Prozent weniger als 2012. In den zehn Jahren zuvor hatte sich der Verbrauch der rezeptpflichtigen Arznei noch verdreifacht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Chrome_Hydraulics
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Syndrom, ADHS, Ritalin
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

WHO-Studie: Weltweit sind 322 Millionen Menschen von Depressionen betroffen
Australien: Zehnjährigem höchste Spinnen-Gegengiftdosis aller Zeiten verabreicht
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen