01.04.14 15:09 Uhr
 336
 

Japan: Steuerzahler sollen noch einen Atom-Konzern retten

Die Steuerzahler in Japan sollen nach der Fukushima-Katastrophe einen weiteren Atom-Konzern vor der Pleite bewahren. Hokkaido Electronic Power will nun neben Katastrophen-Reaktor-Betreiber Tepco finanzielle Hilfen vom Staat.

Hokkaido Electronic Power will wohl Aktien im Wert von 350 Millionen Euro verkaufen. Der regionale Versorger fährt wohl im dritten Jahr hintereinander Verluste ein.

Japan hat derzeit alle 48 Atomreaktoren abgeschaltet. Die Sicherheit der Kraftwerke soll überprüft werden. Es ist nicht klar, wann die Reaktoren wieder ans Netz gehen werden. Die Konzerne müssen deshalb mehr Geld ausgeben, um alternative Energieerzeugung zu fördern.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Japan, Konzern, Atom, Steuerzahler
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Zweitwichtigster Importpartner: Thailand stoppt gesamten Handel mit Nordkorea
Gewerkschaft Cockpit ruft Ryanair-Piloten zu Streik auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Olympische Winterspiele 2018: Russen dürfen starten
US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?