01.04.14 12:55 Uhr
 157
 

Fußball-WM 2014: Public Viewing - Bundesregierung will Lärmschutzgesetze lockern

Fußballfreunde haben Grund zur Freude, denn die Bundesregierung will am morgigen Mittwoch eine Sonderverordnung beschließen. In dieser soll der Lärmschutz während der FIFA-Fußball-Weltmeisterschaft 2014 hierzulande aufgeweicht werden, um nächtliche Public-Viewing-Veranstaltungen zu ermöglichen.

"Das gemeinschaftliche Fußballgucken unter freiem Himmel gehört zu einer Fußball-Weltmeisterschaft einfach dazu. Bei einem solchen Anlass halte ich Ausnahmen vom Lärmschutz für gerechtfertigt", so Umweltministerin Barbara Hendricks.

Die Fanmeilen sollen zu Sportanlagen erklärt werden und somit einem Stadionbesuch gleichgestellt werden. Knapp die Hälfte der 64 Partien werden nach 22 Uhr angepfiffen. In der Vorrunde beginnt ein Spiel um drei Uhr morgens. Die WM in Brasilien beginnt am 12. Juni und endet am 13. Juli.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: 3Pac
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Bundesregierung, Fußball-WM 2014, Lockerung, Verordnung, Public Viewing
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.04.2014 13:16 Uhr von brycer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jetzt könnte man ja sagen: Es ist 1. April.
Aber hier geht es um unsere Bundesregierung - die brauchen für ihren Blödsinn keinen 1. April. ;-)
Kommentar ansehen
01.04.2014 13:23 Uhr von jo-28
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wusste gar nicht daß ´ne Leichenschau so laut wird?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?