01.04.14 12:15 Uhr
 255
 

Nach Erdogans Drohungen: CSU gegen weitere EU-Beitrittsverhandlungen mit Türkei

Nachdem der türkische Regierungschef Recep Tayyip Erdogan sich in wilden Drohungen gegenüber seinen politischen Gegnern ausgelassen hat (ShortNews berichtete), ist die CSU strikt gegen weitere Verhandlung mit der Türkei über einen EU-Beitritt.

"Allmählich dämmert es, dass die Erdogan-Türkei nicht zu Europa gehört", so CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer und setzte hinzu: "Ein Land, in dem die Regierung ihren Kritikern droht und demokratische Werte mit Füßen tritt, kann nicht zu Europa gehören."

Die EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei müssten nun sofort beendet werden, allenfalls käme eine privilegierte Partnerschaft in Frage.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Türkei, CSU, Recep Tayyip Erdogan, Beitrittsverhandlung
Quelle: www.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Linken-Fraktionschef: Recep Tayyip Erdogan plant eine "islamistische Diktatur"
Recep Tayyip Erdogan bezeichnet Verschärfung der Reisehinweise als "bösartig"
Recep Tayyip Erdogan lässt sich ungefragt auf Handys der Türken schalten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.04.2014 13:08 Uhr von MarkiMork
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
@newsleser54

Die Türkei ist bereits wirtschaftlich übler dran als Griechenland und Spanien zusammen. Das kam bereits letztes Jahr bei Überprüfungen raus, da man angesichts der doch sehr seltsam starken Zahlen misstrauisch wurde. Es wurde mehrheitlich bewiesen, dass die Zahlen allesamt gefälscht bzw sehr stark geschönt waren. Gleiches hatte man bereits bei Griechenland und einigen anderen Ländern auch schon. Nur leider wurde das viel zu spät erkannt. Da haben alle noch an Deutschland rum gemeckert. Mittlerweile steht fest, dass fast jedes EU Land seine wirtschaftlichen Zahlen gefälscht hat, und die größten Maulaffen ihre jeweiligen Länder (fast schon bewusst) in die Pleite gefahren haben, um unterstützt zu werden. Genau deshalb will die Türkei auch in die EU, um wirtschaftlich und finanziell aufgefangen zu werden. Das ist Fakt! Wurde letztes Jahr mehrfach im Netz, Radio und Fernsehen berichtet.

[ nachträglich editiert von MarkiMork ]
Kommentar ansehen
01.04.2014 13:16 Uhr von FrankCostello
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
Ist schon richtig man braucht die Türkei mit Erdogan nicht in der EU .
Die Türkei muss erstmal Christen akzeptieren und Kirchen bauen um Akzeptanz in der EU zu bekommen.
Es gibt aber noch andere Faktoren die dagegen sprechen .
Kommentar ansehen
01.04.2014 13:59 Uhr von MarkiMork
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@delldesso

Tut mir echt leid für dich, dass du so dumm bist ....
Kommentar ansehen
01.04.2014 14:58 Uhr von MarkiMork
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@delldesso

Kann das sein das du an einer gespaltenen Persönlichkeit leidest? Oder an Paranoia? Woher ziehst du deine Pseudo-Intelligenz und dein Fabel-Wissen? Wie kommst du darauf das ich mich ständig neu anmelden muss weil mein Account gesperrt wird? Ich bin ich, das ist mein erster Account hier auf SN, und sollte er mal gesperrt werden (warum auch immer) werde ich mich definitiv nie wieder anmelden. So halte ich das überall im Netz. Zugegeben, SN verfolge ich schon ein paar Jahre, aber angemeldet habe ich mich erst dieses Jahr im März. Wo siehst du das Verbrechen? Läuft irgendwas in deinem Leben nicht richtig? Bist du unzufrieden? Vielleicht kann ich dir helfen, dich wieder auf den Weg zu bringen ....
Kommentar ansehen
01.04.2014 18:54 Uhr von El-Diablo
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@ MarkiMork

Ja ne is klar immer schon mit gelesen und neu angemeldet und morgen ist Weihnachten und der papst ist evangelisch ^^

@ stängelchen

http://www.shortnews.de/...

und geht dir jetzt einer ab in deinem Kabuff?

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Linken-Fraktionschef: Recep Tayyip Erdogan plant eine "islamistische Diktatur"
Recep Tayyip Erdogan bezeichnet Verschärfung der Reisehinweise als "bösartig"
Recep Tayyip Erdogan lässt sich ungefragt auf Handys der Türken schalten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?