01.04.14 11:23 Uhr
 3.614
 

Mexiko: Mord wegen Nacktfotos auf Facebook

Ein 16-jähriges Mädchen in Mexiko ist durch ihre beste Freundin ermordet worden, weil sie ein Nacktfoto auf Facebook veröffentlicht hatte. Anel B. wurde mit 65 Messerstichen ums Leben gebracht.

Erandy Elizabeth G. wurde wütend, nachdem sie von verschiedenen Seiten gehört hatte, ihre Freundin habe Nacktfotos von ihnen beiden veröffentlicht. Sie drohte Anel. B., sie würde bis Jahresende unter der Erde liegen.

Nach dem Verbrechen tat Erandy Elizabeth G. so, als würde sie um ihre Freundin trauern, sie besuchte sogar die Beerdigung. Bis dahin war die Polizei aber bereits darauf gekommen, wer die Tat verübt hat, und verhaftete die junge Frau noch während der Trauerfeier.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Facebook, Mord, Mexiko, Nacktfoto
Quelle: metro.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Türkei: Doppelanschlag in Istanbul - Mindestens 29 Tote und 166 Verletzte
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.04.2014 12:27 Uhr von asorax
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
i don´t want to live on this planet anymore
Kommentar ansehen
01.04.2014 13:02 Uhr von uaberlin
 
+6 | -6
 
ANZEIGEN
Komisch , wenn es ein islamisches Land gewesen wäre würde hier jetzt dick und fett Ehrenmord stehen...
Kommentar ansehen
01.04.2014 13:05 Uhr von junjunstyle
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
alter lern mal ne news scheiben... augenkrebs beim lesen ey !
Kommentar ansehen
01.04.2014 15:29 Uhr von Abfalleimer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Krasss!!!
Kommentar ansehen
01.04.2014 16:06 Uhr von Xerces
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
@faboan:
"beim klassischen ehrenmord geht es darum, dass eltern, geschwister, sonstige verwandte das mädchen um die ecke bringen weil ein nichtmuslime ran durfte (und sie selber nicht)"

Wo hast du diese "Definition" denn her? Mit "Nichtmuslimen" hat ein Ehrenmord nicht zwingend zu tun und es können auch männliche Personen Opfer sein.
Außerdem gibt und gab es Ehrenmorde auch unter Christen.

Deine "Definition" ist schlicht falsch.

"hier handelt es sich aber um die gute alte rache (warum auch immer ist egal)"

Was soll an Rache "gut" sein. Und warum spielt die Motivation bei einer Rache keine Rolle?

"hier wurde einfach rache geübt, kein ehrenmord begangen."

Du wiederholst dich. Plausibler wird deine Erklärung damit aber nicht. Es wird nur erkennbar, dass du das Thema "Ehrenmord" an eine bestimmte Religion koppeln willst und nicht gesellschaftlichen Verhältnissen zuordnest. Dabei treten Ehrenmorde in aufgeklärten Gesellschaften so gut wie gar nicht auf. Und aufgeklärte Gesellschaften gibt es auch unter Muslimen, so wie es unaufgeklärte auch unter Christen gibt.

Das Mädchen fühlte sich offensichtlich in ihrer Ehre verletzt und wollte sie durch einen Mord wiederherstellen. Ein klassischer Fall von Ehrenmord.
Kommentar ansehen
01.04.2014 17:21 Uhr von Edgar 85
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Xerces

Das ist Rache.

Bei Rache gilt es, erlittenen Schaden zu begleichen. -> Schaden mit Schaden vergelten

Beim Ehrenmord wird die Ehre wiederhergestellt. Wenn ein Familienmitglied, die Familienehre durch sein Fehlverhalten beschmutzt, dann wird diese Person ermordet um die Ehre wiederherzustellen. -> Schaden reduzieren um Ansehen nicht zu verlieren.
Kommentar ansehen
02.04.2014 11:42 Uhr von Xerces
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@Faboan:
"stell dich nicht dümmer als du bist, das wirkt auf andere recht anstrengend."

Auf dich vielleicht, weil das Dumme eben von dir kam. Du hattest mal wieder vom Islam geschwafelt. Und das ist Blödsinn.

"edgar hats nochmal richtig dargestellt."

Edgar hat einen ganz anderen Aspekt erwähnt, dem ich aber auch nicht folgen kann.

Wenn jemand seine Ehre verletzt sieht und völlig unverhältnismäßig reagiert, wie es hier der Fall ist, kann man durchaus von Ehrenmord sprechen. Etwas anderes wäre es gewesen, wenn die betroffene Person, sich mit einer ähnlichen Aktion "gerächt" hätte.

"du kannst das auf sämtlichen sprachen der welt nachlesen, die bedeutung wird sich nicht ändern, wie sehr du auch trollen möchtest."

Na, dann gib mir eine Referenz dazu, wenn es doch so einfach zu finden sein sollte.
Kommentar ansehen
02.04.2014 14:41 Uhr von Edgar 85
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Rache ist eine Handlung, die den Ausgleich von zuvor angeblich oder tatsächlich erlittenem Unrecht bewirken soll. Von ihrer Intention her ist sie eine Zufügung von Schaden an der Person (oder den Personen), die das Unrecht begangen haben soll. Oft handelt es sich bei Rache um eine physische oder psychische Gewalttat. Vom Verbrechen wird sie im archaischen Recht durch die Rechtmäßigkeit unterschieden.

Der Begriff Ehrenmord bezeichnet die Tötung bzw. Ermordung (siehe vorsätzliches Tötungsdelikt) eines Mitglieds der Familie des Täters zur Abwendung einer ihm oder seiner Familie drohenden oder bereits zugefügten, als solche aufgefassten gesellschaftlichen Herabsetzung aufgrund der Verletzung gesellschaftlicher Verhaltensregeln vonseiten der ermordeten bzw. zu ermordenden Person.

siehe Wikipedia
Kommentar ansehen
02.04.2014 14:57 Uhr von Edgar 85
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Man spricht von Rache wen eine Person, erlittenen Schaden begleicht.

Beim Ehrenmord, reicht ein Fehlverhalten z. B. Respektlosigkeit, Unzucht, Gotteslästerung, Ungläubigkeit usw. selbst wenn diese Person, keinen etwas zu leidet getan hat, kann sie dem Ehrenmord zum Opfer fallen.

Beim Ehrenmord steht immer der gesellschaftliche Codex im Vordergrund. Das ist der Grund und nichts weiter.

Bei Rache gilt es immer um Vergeltung, die Verhältnismäßigkeit, spielt dabei keine Rolle und selbst wenn es um die Ehre geht.
Kommentar ansehen
02.04.2014 15:50 Uhr von Xerces
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@Edgar:
"Beim Ehrenmord steht immer der gesellschaftliche Codex im Vordergrund. Das ist der Grund und nichts weiter."

Tja, und genau das ist hier der Fall. Die Täterin fühlte sich durch die Fotos in ihrer Ehre verletzt und hat sich nicht etwa gerächt, indem sie etwas ähnliches mit dem Opfer gemacht hat, sondern sie zur Wiederherstellung ihrer gesellschaftlichen Reputation. ermordet.

Der Täterin sind außer ihrem gesellschaftlichen Ansehen keinerlei Schäden entstanden.
Kommentar ansehen
02.04.2014 21:35 Uhr von Edgar 85
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Scheinbar verstehst du gar nichts.

Und hat sie damit ihre Ehre wieder hergestellt? In Länder, in denen Ehrenmorde häufig vorkommen wird eine derartiges vorgehen durch die Gesellschaft gefordert, zur Wiederherstellung von Ehre und Ansehen. In ihrem Land herrschen ganz bestimmt nicht solche Sitten.

Was wollte sie erreichen? Ihre Ehre wieder herstellen oder sich rächen? In Christlichen Kulturen stellt man seine Ehre nicht durch einen Mord wieder her.

Sie wurde geschädigt, sie hat sich gerecht (wie und im welchen Ausmaß, spielt dabei keine Rolle).
Kommentar ansehen
03.04.2014 09:10 Uhr von Xerces
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@Edgar:
"Scheinbar verstehst du gar nichts."

Ich meinte aber, ich hätte die Logarithmen verstanden.

"Und hat sie damit ihre Ehre wieder hergestellt?"

Durch einen Mord?

"In Länder, in denen Ehrenmorde häufig vorkommen wird eine derartiges vorgehen durch die Gesellschaft gefordert, zur Wiederherstellung von Ehre und Ansehen."

In Ländern? Das ist Blödsinn. Es ist auch nicht die Gesellschaft, die das fordert, sondern eher eine kleine Gruppe davon.

"In ihrem Land herrschen ganz bestimmt nicht solche Sitten."

In Mexiko? Einem Land mit eine der höchsten Mordraten der Welt? Informiere dich doch mal über Mexiko.

"Was wollte sie erreichen? Ihre Ehre wieder herstellen oder sich rächen? In Christlichen Kulturen stellt man seine Ehre nicht durch einen Mord wieder her. "

Willst du jetzt witzig sein? In christlichen Kulturen kommen Morde aus allerlei Gründen vor.

"Sie wurde geschädigt, sie hat sich gerecht (wie und im welchen Ausmaß, spielt dabei keine Rolle)."

Natürlich spielt das eine Rolle. Verletzte Ehre, durch freizügige Fotos im Internet. Der einzige Schaden der für sie entstanden ist ihre Ehre und ihr Ansehen.

Das wollte sie durch den Mord wiederherstellen.

Aber du verstehst das offensichtlich nicht. Morde kommen ja nur unter Muslimen vor und die deutschen Nazis sind nicht etwa das Produkt einer christlichen Gesellschaft, sondern von Muslimen.

Schöne schlichte Welt, die du dir da zusammengebastelt hast.

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Milliardenkosten - Ölkonzerne müssen alte Bohrinseln abbauen
Fußball/1. Bundesliga: Bayern München schickt Weißwurst-Prämie nach Ingolstadt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?