01.04.14 10:53 Uhr
 184
 

Studie: Sozialer Aufstieg erhöht Mobbingrisiko

Wie eine neue Studie der University of California belegt, steigt das Mobbing bei Erhöhung des sozialen Status einer Person um fast 25 Prozent.

Das bedeutet, dass auch Menschen, die als sozial akzeptiert gelten und einen hohen Grad an sozialen Kontakten besitzen, grundsätzlich Ziel von Mobbing sein können.

Vor allem das versteckte Mobbing nimmt laut dieser Untersuchung zu und betrifft sowohl Dörfer als auch Großstädte. Damit ist im Prinzip jeder Mensch in der Gesellschaft von diesem Phänomen betroffen.


WebReporter: Higharcher
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, Risiko, Mobbing, Status
Quelle: www.scinexx.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Immunantwort der Mutter verantwortlich: Jüngere Brüder sind öfter homosexuell
Donald Trump beauftragt NASA mit neuer bemannter Mond- und Mars-Mission
Neues Patent für Weltraumanzüge: "Bring mich nach Hause"- Funktion

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Abnormalitäten" in Gehirn: Robbie Williams war sieben Tage auf Intensivstation
IS-Poster mit blutigem Messer zeigt Wien als nächstes Terrorziel
Düsseldorf: Mann masturbiert bis zum Orgasmus in S-Bahn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?