01.04.14 10:20 Uhr
 123
 

Griechenland erhält fast zwölf Milliarden Euro Finanzhilfen

Nachdem eigentlich ein Hilfspaket in Höhe von 8,5 Milliarden Euro für Griechenland vorgesehen war, wird sich dies nun auf einen Betrag in Höhe von 11,8 Milliarden Euro belaufen.

Die Zahlung der Hilfsleistung soll dabei in drei Abschnitten erfolgen, und zwar im April, Mai, Juni und Juli.

Das konnte nur geschehen, da die griechische Regierung im letzten Moment doch noch dazu bereit war, ein umfassendes Reformpaket auf den Weg zu bringen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Higharcher
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Griechenland, Finanzhilfe, Hilfspaket, Internationaler Währungsfonds
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wirtschaft der Türkei: Internationaler Währungsfonds IWF lobt die Wirtschaftspolitik
Internationale Währungsfonds fordert Mindestlohn für Flüchtlinge auszusetzen
Internationaler Währungsfonds fordert Reform der Sozialleistungen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.04.2014 10:52 Uhr von NiGakki
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Ich kann ja nur hoffen, das dies ein Aprilscherz ist. Mit dem ganzen Geld hätte man auch einen Kachelofen beheizen können, das wäre sinnvoller gewesen als Griechenland wieder mehr Geld in den Rachen zu werfen. Irgendwann muss auch mal Schluss sein.
Kommentar ansehen
01.04.2014 12:15 Uhr von Best_of_Capitalism
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@voice36


"Honess hatte 2 Milliarden zum Zocken um einmal die Verhältnisse zu begreifen"

Nein hatte er nicht, es war von Hebelwirkung die Rede.



Und 12 Milliarden für Griechenland sind viel zu viel, aber das ist meine Meinung.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wirtschaft der Türkei: Internationaler Währungsfonds IWF lobt die Wirtschaftspolitik
Internationale Währungsfonds fordert Mindestlohn für Flüchtlinge auszusetzen
Internationaler Währungsfonds fordert Reform der Sozialleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?