31.03.14 15:47 Uhr
 500
 

Joschka Fischer ist sich sicher: "Putins nächstes Ziel ist die Ost-Ukraine"

Der ehemalige deutsche Außenminister Joschka Fischer hält die Lage in der Ukraine für gefährlich.

Wladimir Putins Krim-Annexion sei erst ein erster Schritt des russischen Präsidenten und die EU müsse ihn stoppen, sonst sei der Frieden in Europa gefährdet.

"Im Zentrum dieser Strategie stand und steht die Ukraine, denn ohne diese ist sein Ziel nicht zu erreichen", so Fischer: "Das nächste Ziel Wladimir Putins ist die Ost-Ukraine - und damit verbunden die anhaltende Destabilisierung der gesamten Ukraine."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Ukraine, Fischer, Wladimir Putin, Ziel, Joschka Fischer, Ost
Quelle: www.handelsblatt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wladimir Putin in Rede an Nation:"In vielen Ländern herrscht zunehmend Anarchie"
Russlands Präsident Wladimir Putin beglückwünscht Donald Trump
Berlin: Angela Merkel empfängt Wladimir Putin erstmals seit Ukraine-Krise

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.03.2014 15:50 Uhr von Fabrizio
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Joschi geht nicht mehr laufen, der sieht inzwischen aus wie aufgepustet
Kommentar ansehen
31.03.2014 15:58 Uhr von ~frost~
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
ach joschka..... erzähl keinen Schmarrn.
Kommentar ansehen
31.03.2014 16:06 Uhr von quade34
 
+0 | -7
 
ANZEIGEN
Hat der Mensch Infos von G. Schröder und ist er der Bote?
Kommentar ansehen
31.03.2014 16:39 Uhr von ShortyXXX
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
Der Fischer ist vom Luke Skywlaker zum Darth Vader mutiert, seitdem er engste Kontakte zum amerikanischen Establishment hat.

Putin muss sich die OST Ukraine noch nicht einmal holen, die schreien dort doch jetzt schon nach einem Referendum.
Wer will schon vom IWF mit seinem unmenschlichen Sparmaßnahmen ausgeblutet werden?
Auf russischer Seite gibt es:
1.) mindestens doppelt so hohe Renten
2.) deutlich bessere Sozialleistungen
3.) niderigere Steuern

Der drecks T€uro und der Blutgeld Dollar werden definitiv zusammen brechen, das ist so sicher wie das Amen in der Kirche.
Wir hatten eine so tolle DM Mark und unsere Volksveräter in der Politik haben sie uns weg genommen, und das obwohl die Geschichte gezeigt hat das Währungsunionen noch NIE funktioniert haben.
Es ist davon auszugehen, das der Rubel die westlichern Währungen überleben wird.

Staatschulden:

USA: 17 Billionen
EU: 11 Billionen
Rus: 0,7 Billionen
Kommentar ansehen
31.03.2014 17:29 Uhr von einerwirdswissen
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Der Typ soll seinen Mund halten.
Als Aussenminister war er auch nicht grade ne Leuchte.
Kommentar ansehen
31.03.2014 18:23 Uhr von Justus5
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Merkel, Schäuble, jetzt Fischer - die Kriegshetzrhetorik hierzulande macht mir langsam Sorgen.... :(
Kommentar ansehen
01.04.2014 00:13 Uhr von Jorka
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Oder das Taka Tuka Land vielleicht?
Sorry Grüne ihr seid schon seit 2001 unglaubwürdig geworden mit eurem Afghanistan Abenteuer Einsatz.
Kommentar ansehen
01.04.2014 00:24 Uhr von TendenzRot
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Wow. Mal wieder der Kulminationspunkt der Intelligenzallergiker hier. Mensch Leute verteilt euch ein bisschen. So auf einem Haufen ist es schon echt peinlich.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wladimir Putin in Rede an Nation:"In vielen Ländern herrscht zunehmend Anarchie"
Russlands Präsident Wladimir Putin beglückwünscht Donald Trump
Berlin: Angela Merkel empfängt Wladimir Putin erstmals seit Ukraine-Krise


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?