31.03.14 15:43 Uhr
 564
 

Studie: LSD hilft bei der nahenden Begegnung mit dem Tod

Der Arzt Peter Gasser hat eine Studie mit der Droge LSD durchgeführt und herausgefunden, dass die Droge auch zu Therapiezwecken genutzt werden kann.

LSD kann man gut bei Patienten einsetzen, die mit einem nahenden Tod konfrontiert sind oder unter Todesangst leiden.

Die Kraft von LSD läge darin, das innere Bewusstsein mit der äußeren Welt zu verkoppeln: So kann sich der Patient quasi selbst von außen betrachten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Tod, Studie, LSD, Begegnung
Quelle: www.zeit.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Waschbären töten immer mehr seltene Tierarten
Müllabfuhr im All geplant
Forscher wollen Weltraummüll mit Greifarmen und Netzen einfangen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.03.2014 16:55 Uhr von MarkiMork
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Vorausgesetzt, man kommt an der Pfeife rauchenden Raupe und dem Hutmacher vorbei ^^
Kommentar ansehen
01.04.2014 13:55 Uhr von mayan999
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das ist doch keine news wert.

um sich selbst von aussen zu betrachten (warum auch immer man das tun möchte) muss man nur in den spiegel schauen, oder lange meditieren ^^ geht beides.

aber viel interessanter ist nicht, wie man von aussen aussieht (voll langweilig), sondern, in welche geistigen welten man hineintauchen kann. dem menschlichen geiste sind praktisch keine grenzen gesetzt.

dennoch darf man nicht denken, LSD sei ein harmloses halluzinogen. das ist es nicht.

LSD öffnet definitiv tore zu ebenen des bewusstseins/"des geistes", die "genau so real" sind, wie unser alltagsbewusstsein auch. das was wir alltagsbewusstsein nennen ist ja nicht einmal unser "natürliches bewusstsein".

unser sog. alltagsbewusstsein besteht aus einer ganzen reihe von alten und neuen konditionierungen, die einzig allein dazu erschaffen/eingetrichtert wurden, damit wir in dem system der jeweiligen zeitepoche "zu funktionieren hatten/haben, wie es erwünscht war/ist".

das alltagsbewusstsein variiert übrigens von kultur zu kultur. und je "rationaler" eine kultur mit der zeit wird, desto eingeschränkter und roboterhaft wird das denken u. empfinden,... was sich aufs handeln auswirkt, bzw. dieses determiniert. rationalität ist auch nicht per se "gut" oder "richtig" oder "falsch", sondern im bestenfall ein wichtiger mechanismus der uns bei manchen dingen hilft, einen kühlen kopf zu bewahren. wer jedoch glaubt ständig einen kühlen kopf bewahren zu müssen, hat nicht verstanden, dass er sich seinem eigenen wesen, den eigenen möglichkeiten, der vielfalt der wahrnehmung, den vielen blickwinkeln usw. unwissentlich verschliesst.

jeder mensch ist mehr als die person die er darstellt, u. LSD (u.a.) offenbart uns diese wahrheit u. auch andere.

[ nachträglich editiert von mayan999 ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erlangen: Streit in einer Diskothek - Frau beißt Mann Stück der Nase ab
Mallorca: Angriff auf NDR-Moderator - Marinesoldat an der Attacke beteiligt
Frankreich Präsidentenwahl: Hochrechnung - Macron und Le Pen liegen vorn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?