30.03.14 13:42 Uhr
 105
 

Fußball-WM/Brasilien: Ein weiterer Todesfall eines Bauarbeiters

Nachdem in der Vergangenheit bereits einige Unfälle bei Stadionarbeiten in Brasilien öffentlich wurden, starb nun erneut ein Arbeiter. Bei arbeiten am Stadion Sao Paulo, stürzte er acht Meter von einer provisorischen Tribüne und erlag daraufhin seinen Verletzungen im Krankenhaus.

Laut Angaben der Baufirma trug der Arbeiter seine Sicherheitsausrüstung. Die genauen Umstände sind jedoch noch in Klärung. Die FIFA nahm den Vorfall mit Bedauern zur Kenntnis.

"Der Druck auf die Bauherren und deren Arbeitern wird stets größer", gaben die Gewerkschaften bekannt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Edge_1985
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Brasilien, Todesfall, Fußball-WM
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hessen: Neuneinhalb Jahre Haft für brutalen Gesichtsverstümmeler aus Eritrea
Heftiger Dauerregen: Ausnahmezustand in Berlin
G20-Gipfel in Hamburg: Griechischen Autonomen fehlt das Geld zur Anreise

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.03.2014 17:21 Uhr von MarkiMork
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das die Bauherren Druck haben ist klar, und von denen auch selbst verschuldet. Schließlich haben sie laaaaaaaange gar nix gemacht, erst als die FIFA anfing etwas strenger gegen die Türen zu klopfen und schrie "Macht mal hin, in 12 Monaten ist die WM und ihr habt nur die Toiletten fertig!!" gings richtig los.
Das jetzt die Arbeiter den Druck der unglaublich faulen, langsamen Bauherren richtig heftig abkriegen, ist eine riesige Sauerrei! Die Bauherrn haben nämlich auch gut Asche von der FIFA bekommen, von denen die Arbeiter leider nicht wirklich was sehen.
Kommentar ansehen
30.03.2014 17:42 Uhr von langweiler48
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Projekte, wie das Umbauen neu erstellen von Fußballstadien zu einer Fußballweltmeisterschaften, wo insgesamt bei allen baulichen Maßnahmen hunderttausende Menschen beschäftigt sind, fordern natürlich auch ihre Opfer. Stellt man diese aber denen die im normalen Baubetrieb passieren, wird der Anteil weder wesentlich höher oder niedriger sein, wenn die allgemeinen Sicherheitsvorschriften eingehalten werden. Ich spreche nicht von den Unterstanden, wie sie in Katar geschehen, wo Arbeiter wie Sklaven behandelt werden.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hessen: Neuneinhalb Jahre Haft für brutalen Gesichtsverstümmeler aus Eritrea
Heftiger Dauerregen: Ausnahmezustand in Berlin
G20-Gipfel in Hamburg: Griechischen Autonomen fehlt das Geld zur Anreise


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?