30.03.14 12:44 Uhr
 423
 

Passau: Eltern wollten Sohn Wikileaks nennen - Amt wies dies zurück

Eltern eines am 14. März geborenen Jungen hatten sich wohl an bestimmte Prominente erinnert, die ihren Nachwuchs Vornamen wie Apple oder San Diego gaben.

Mit offenbar jenen Vorbildern begaben sich die Eltern zum Standesamt in Passau. Ihr Sohn sollte "Wikileaks" heißen, so ihr Wunsch. Der Vater, ein Reporter eines kurdischen TV-Senders, war von seiner Idee angetan, denn der Begriff habe eine große Bedeutung.

Doch dieser Meinung konnte sich der Beamte nicht anschließen. Wikileaks ist kein Vorname, lautete der Bescheid. Jetzt steht "Dako" auf der Geburtsurkunde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Sohn, Eltern, Amt, zurück, Passau
Quelle: www.pnp.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kanada: Sieben Pinguine im Zoo in Calgary ertrunken
Niedersachsen: Familie hat in ihrem Haus 110 Weihnachtsbäume aufgestellt
München: Zu dickes Eichhörnchen ist in Gully stecken geblieben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.03.2014 14:15 Uhr von ZzaiH
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
schön das ämter solchen treiben von eltern ein riegel vorschieben...
wie soll der knabe sich denn später mal mit dem namen zurecht finden...
Kommentar ansehen
30.03.2014 14:34 Uhr von Lawelyan
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Naja, Vornamen.....

Ich bin kurz vor der 40 und habe vor kurzem mit meiner 8 Jährigen Nichte Stadt, Land, Fluß mit Vornamen gespielt.

Bei gut 30% der Namen musste ich zu meiner Schwester schauen um herauszufinden ob das wirklich ein Vorname ist.

Ich habe die noch nie in meinem Leben gehört.
Kommentar ansehen
31.03.2014 00:12 Uhr von AMB
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Wieso sollte das Kein name sein? Wie nennt man noch mal die Vereinigung, die so Lecks aufdeckt.

Achso vergas das man nennt sie ja nicht so sondern man schreibt sie nur so - oder wurde sie doch so benannt. Dann jedoch wenn etwas so benannt wird, ist es doch ein Name.

Ob da ein blöder Standesbeamter darüber entscheiden sollte, welchen Namen er für ein Kind als angemessen hält. Weiß nicht ob das richtig ist. Immerhin sollte man seinem Kind eien Namen geben dürfen, der in der eigenen Welt des Namengebers Anerkennung findet. Bei Trickbetrügern könnte also so was wie Dagobert eine besondere ehrebezeichnung sein. Ist der Standesbeamte dann ein Mensch, der Besitz für verwerflich hält, dann ist Dagobert besonders verachtenswert.
Kommentar ansehen
31.03.2014 09:14 Uhr von daiakuma
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die haben echt n Knall -.-

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend
Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen
Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?