30.03.14 11:58 Uhr
 240
 

Kolumbien: Zwei Tonnen Kokain beschlagnahmt

Die Polizei hat im Norden von Kolumbien über zwei Tonnen Kokain beschlagnahmt. Das Kokain wurde in einem Container in der Hafenstadt Santa Marta unter einer Ladung Bananen gefunden.

Der Wert des Kokains wird auf ca 41 Millionen Euro geschätzt. Die Verbrecherbande "Los Urabeños" soll versucht haben, das Kokain in die USA zu schmuggeln.

Die Behörden in Kolumbien haben seit Beginn des Jahres über 25 Tonnen Kokain beschlagnahmt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: HumancentiPad
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kokain, Kolumbien, Drogenhandel, Beschlagnahmung
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rechte Gewalt: Immer mehr Rechtsextreme in Deutschland greifen Muslime an
Wuppertal: Erneut Messerangriff - Opfer in Lebensgefahr
Barcelona: Nach Terroranschlag - Behörden suchen 22-jährigen Marokkaner

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.03.2014 12:02 Uhr von HumancentiPad
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Seit Beginn des Jahres über 25 Tonnen beschlagnahmt, hört sich viel an aber es wird die Kartelle wenig stören.
Manchmal fragt man sich wie viele Tonnen von dem Zeug eigentlich generell im Umlauf sind.
Kommentar ansehen
31.03.2014 17:39 Uhr von FrankCostello
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
My Cocain comes straight from Bolivia...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barack Obama bricht mit Tweet über Charlottesville Twitter-Rekord
Rechte Gewalt: Immer mehr Rechtsextreme in Deutschland greifen Muslime an
Innenministerium: Keine Beweise, dass Flüchtlinge in Heimatländern Urlaub machen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?