29.03.14 16:39 Uhr
 1.645
 

Satellitenbild der NASA zeigt Ozeanstrudel in der Größe Hamburgs

Ein Planktonteppich im Indischen Ozean wird von einem Wasserwirbel der Größe von Hamburg versorgt. Der Strudel holt das nährstoffreiche Wasser aus den Tiefen des Ozeans nach oben. Der "Aqua"-Satellit der NASA hat nun ein Bild von dem Strudel veröffentlicht.

Allerdings ist der nun abgelichtete Strudel mit einem Durchmesser von etwa 50 Kilometern eher ein kleiner Vertreter seiner Art. Andere Strudel haben die Größe der italienischen Insel Sizilien.

Die im englischen "Eddy" genannten Strudel können in den Ozeanen sehr tief reichen und über Wochen und Monate bestehen bleiben. In einigen Fällen legen diese Strudel auch Entfernungen von Hunderten von Kilometern zurück.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: NASA, Ozean, Satellitenbild, Plankton, Strudel
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neurowissenschaften: Angst vor Spinnen scheint angeboren zu sein
Vereinigte Arabische Emirate gründen Ministerium für Künstliche Intelligenz
Langzeitstudie: In Deutschland gibt es immer weniger Insekten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.03.2014 23:57 Uhr von Azureon
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ CorradoG60

http://de.wikipedia.org/...

So ein Eddy ist nicht gleichzusetzen mit einem Strudel wie in der Badewanne oder Filmen. ^^
Kommentar ansehen
31.03.2014 19:49 Uhr von Rychveldir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"uns was passiert wenn zum Beispiel die Queen Mary in so einen Giganto-Strudel gerät?"

Das präzie GPS an Bord registriert eine leichte Kursabweichung wegen der geänderte Strömungsrichtung und der Kapitän korrigiert. Solche Strudel sind nicht stark genug, um von Menschen wahrnehmbare Rotation zu verursachen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Südhessen: In totem Säugling wurden Drogenspuren gefunden
Wien: Polizeieinsatz gegen Parlamentsmaskottchen wegen Verhüllungsverbot
"Playboy": Erstmals Transsexuelle Playmate des Monats


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?