29.03.14 16:15 Uhr
 192
 

Paraguay: Über sechs Kilogramm Kokain aus Asservatenkammer verschwunden

Der Generalstaatsanwalt Javier Díaz Verón hat am gestrigen Freitag eine Untersuchung veranlasst, um zu klären, wie 6,5 Kilogramm Kokain aus der Asservatenkammer in der Stadt Salto del Guairá verschwinden konnten. Das Fehlen wurde erst bemerkt, als man das Kokain zusammen mit anderen Drogen vernichten sollte.

Man stellte fest, dass jemand das Kokain gegen eine andere Substanz ausgetauscht hatte. Es wurden sofort sämtliche Drogen in der Zentrale des Anti-Drogen-Sekretariats (Senad) in Asunción eingelagert. Es werden die Angestellten des Beweismittellagers genau überprüft.

Laut der Drogenbehörde (Senad) ist Paraguay inzwischen ein Land das Kokain aus Peru und Bolivien noch vor dem Verkauf nach Brasilien bearbeitet. Vor kurzem kam heraus, dass Drogenhändler aus Alto Paraná 2.100 US-Dollar für ein Kilogramm Kokain bezahlten.


WebReporter: HumancentiPad
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kokain, Staatsanwaltschaft, Verschwinden, Paraguay, Beweismittel
Quelle: wochenblatt.cc

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Bild" erstattet Anzeige gegen Münchner Polizei
Bangladesch hat fast eine Million Rohingya-Flüchtlinge aus Myanmar aufgenommen
Braunschweig: Bei spektakulärer Flucht verfolgen 21 Polizeiautos 18-Jährigen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.03.2014 17:24 Uhr von sfmueller27
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn man sieht wie mächtig die Drogenkartelle dort sind und wie stark die Korruption ist, dann ist es schon ein kleines Wunder, dass es das Kokain überhaupt mal in die Asservatenkammer geschafft hatte...
Kommentar ansehen
29.03.2014 18:50 Uhr von fuxxa
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
$2100 für nen Kilo ist ja wie im Paradies. Dafür bekommt man hier gerade mal 20-25 Gramm ;(

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Bild" erstattet Anzeige gegen Münchner Polizei
Achtung: Dreiste Abschlepp-Abzocke
Fußball: Superstar Neymar erhält erste Rote Karte bei Paris Saint-Germain


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?