29.03.14 12:31 Uhr
 596
 

Verboten: "Stern" muss Berichte über Hoeneß-Konto unterlassen

Uli Hoeneß hat im Zivilprozess gegen den "Stern" einen Sieg davon getragen. Das Landgericht Hamburg verurteilte den Verlag Verlag Gruner+Jahr und einen Stern-Reporter zu einer Unterlassungserklärung in vier Punkten.

So wurde unter anderem die Behauptung, auf dem Schweizer Konto von Hoeneß hätten sich in den Jahren vor 2008 Werte von mindestens fünfhundert Millionen Franken befunden, untersagt.

Auch darf der "Stern" nicht mehr einen Zusammenhang zwischen Aktieneingängen im Hoeneß-Depot und Sponsorengeschäften nahelegen. Das Blatt hatte gemutmaßt, Aktieneingänge der Deutschen Telekom seien in Jahren von Vertragsverlängerungen mit dem Bayern-Sponsor Telekom in dem Hoeneß-Depot verbucht worden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: keakzzz
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Stern, Uli Hoeneß, Konto, Unterlassungserklärung
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Ribery zieht mit Uli Hoeneß gleich