29.03.14 10:33 Uhr
 8.050
 

Fukushima: Tepco wird über 90 Prozent des verstrahlten Wassers ins Meer laufen lassen

In Fukushima lagern derzeit ungefähr 430.000 Tonnen verstrahltes Wasser, das zur Kühlung der Brennstäbe verwendet wurde. Neuesten Plänen zufolge sollen 400.000 Tonnen radioaktives Wasser nun ins Meer abgeleitet werden.

Ein Zusammenschluss japanischer Fischer hat nun den Widerstand dagegen aufgegeben. Sie verlangen jedoch, dass Tepco das Wasser filtert und von den schädlichsten radioaktiven Stoffen reinigt, bevor es ins Meer gelangt. Außerdem sollen alle gesetzlichen Richtwerte eingehalten werden.

Experten befürchten nun die weitere radioaktive Verseuchung des Pazifiks. Dies könnte für das gesamte Ökosystem des Planeten Erde dramatische Folgen haben. Für Tepco hingegen ist diese Art der Entsorgung am billigsten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sfmueller27
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Wasser, Meer, Fukushima, Radioaktivität, Tepco
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Madrid: Prostituierte sollen mit Stipendien von Straße geholt werden
Rom: Bud Spencer in Sarg für alle aufgebahrt
Fußball-EM: Aktivisten entfernen aus Protest Deutschlandfahnen von Autos

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

47 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.03.2014 10:33 Uhr von sfmueller27
 
+126 | -2
 
ANZEIGEN
Natürlich ist das Äpfel mit Birnen vergleichen aber: Gegen Russland verhängt man Sanktionen weil sie die Krim besetzen ABER wenn Japan den Pazifik für Jahrzehnte verseucht und damit die Gesundheit von Millionen Menschen gefährdet macht man NIX!
Kommentar ansehen
29.03.2014 11:14 Uhr von sv3nni
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
dass das auffaengen in behaeltern nicht ueber zig jahre klappt haett ich denen auch am anfang sagen koennen. koennen ja mal bei le harc anfragen wie man sowas profimaessig macht
Kommentar ansehen
29.03.2014 11:17 Uhr von azru-ino
 
+27 | -2
 
ANZEIGEN
Gleicht einem Massenmord
Kommentar ansehen
29.03.2014 11:19 Uhr von Run
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
"Meeresforscher wie Jean-Michel Cousteau warnen dagegen vor den langfristigen Folgen. In einem Statement schrieb Cousteau neulich, dass es zwar keinen Anlass für kurzfristige Hysterie gäbe. Doch er sei sehr besorgt über die unbekannten Folgen, die die weitere radioaktive Verseuchung des Pazifik für das gesamte Ökosystem des Planeten Erde haben könnte."

Um ein einziges Mal DWN in Schutz zu nehmen.

Leider finde ich, dass das in dieser News genau gegenteilig läuft und das nach sehr viel mehr Panikmache klingt. Schade.

EDIT: Muss mich korrigieren. Welche News-Seite nimmt sich denn selbst bitte als Quelle für die Fakten? In dem Artikel verweist DWN an vier Stellen auf sich selbst. Puh!

[ nachträglich editiert von Run ]
Kommentar ansehen
29.03.2014 11:27 Uhr von Rechargeable
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
*das Wasser filtert und von den schädlichsten radioaktiven Stoffen reinigt*

Wenn es so einfach wäre, könnte man es auch machen.

Blödsinn also.
Kommentar ansehen
29.03.2014 11:27 Uhr von AdiSimpson
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
es läuft ohne pause radioaktives wasser aus, die lassen nur das aufgefangene raus. das wird vermutlich jahrzehnte so weitergehen, da es keine technologie gibt die leckagen zu reparieren.
Kommentar ansehen
29.03.2014 11:27 Uhr von DonKorax65
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Unglaublich! Filtern hin oder her, Richtlinien befolgen hin oder her, die denken doch nicht das dass fürs Meer keine Negativen Konsequenzen hat.
Die sollten den Rotz mal schön irgendwo bei ich in Japan entsorgen und nicht ein Weltmeer damit verseuchen. Meine Meinung!!
Kommentar ansehen
29.03.2014 11:41 Uhr von hellboy13
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Das wars!
Kommentar ansehen
29.03.2014 12:08 Uhr von raterZ
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
jahrzehnte? über jahrtausende wird das meer verseucht..

aber das scheint ja auch irgendwie der plan zu sein, ansonsten kann ich mir nicht erklären, dass die strippenzieher der menschheit sich nicht dafür interessiert.
Kommentar ansehen
29.03.2014 12:19 Uhr von JohnDoe_Eleven
 
+16 | -0
 
ANZEIGEN
So hart es auch klingt.. es gibt keine Möglichkeit über Jahrzehnte dieses Problem der massen an Kontaminiertem Wasser anders zu begegnen.. da man es ja schlecht in irgendeinen Giftschrank stellen kann.

Mit den Folgen solcher Katastrophen muss die Menschheit als ganzes Leben.. und sollte dementsprechend auch daran interessiert sein, das sich so etwas nicht wiederholen kann.. und die Atommeiler langsam aber sicher der Vergangenheit angehören.
Kommentar ansehen
29.03.2014 12:48 Uhr von Fabrizio
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Atomkraft ist sauber und sicher, für Jahrtausende eine strahlende Zukunft
Kommentar ansehen
29.03.2014 12:57 Uhr von Wolfskind.eXe
 
+13 | -4
 
ANZEIGEN
Ist klar :D Deswegen macht man das auf der ganzen Welt, weil es so gut funktioniert. Also garnicht. Man kann Radioaktivität nicht rausfiltern, wer das erzählt hat scheinbar keine Ahnung, man kann höchstens verseuchte Partikel rausfiltern, aber deswegen ist das Wasser selber nicht weniger verstrahlt als vorher. Und wohin mit den heraus gefilterten Partikeln?

Und unsere Altmeiler die uns als ultimativ sichere "Hightech-AKW´s" verkauft werden.. Was ein Schwachsinn, das sind Uralte Komplexe. Von denen ist keiner sicherer als es Fokushima war. Wir mögen zwar noch nicht ohne Öl können, da wir Öl nicht nur für Autos brauchen sondern zu Produktion spezieller Güter, aber es ist mitlerweile mehr als deutlich das wir Easy ohne Atomstrom könnten. Atomstrom ist nachweislich eh der teuerste Strom überhaupt. Aber die Lobbys sind nunmal die wahren Regierungen.
Und bevor mir jetzt so ein Peri-Verschnitt die Dokumente zeigt die beweisen das Atomstrom der günstigste Weltweit ist, kann er es direkt lassen. Ich kenne diese Dokumente, und wenn dort die Abfallverwaltung und die Umweltbelastungen und all das drumherum (wie bei jeder anderen Energie auch) mit einkalkuliert würde, hätten diese Beweise vielleicht auch entfernt etwas mit der Realität zu tun.
Kommentar ansehen
29.03.2014 13:03 Uhr von FlatFlow
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Ihr versteht das alle falsch, Japaner arbeiten fleißig an Godzilla :))
Kommentar ansehen
29.03.2014 13:08 Uhr von nyquois
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Das heißt wohl ab sofort keine Pazifikfische mehr aufm Teller.
Kommentar ansehen
29.03.2014 13:28 Uhr von Borgir
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Japan verseucht den ganzen Pazifik auf Jahrzehnte und keinen scheint das zu interessieren....man hört auch in den Nachrichten gar nichts darüber.
Kommentar ansehen
29.03.2014 13:40 Uhr von Joker01
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
warum wird diese Drecksfirma Tepco mit seinen inkompotenten Leuten nicht dicht gemacht?
Kommentar ansehen
29.03.2014 14:10 Uhr von Fabrizio
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
"Pangasius kann man immer noch essen."

Die Qualität von Fischfarmen ist schlecht,
ohne Antibiotika würde die am eigenen Dreck vererecken.
http://www.spiegel.de/...

Bei der Zucht verseucht man ganze Flüsse

http://www.youtube.com/...
http://www.youtube.com/...
Kommentar ansehen
29.03.2014 14:18 Uhr von Un4given
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Die Japaner wollen jetzt wohl als "Vergifter der Meere" in die Geschichte eingehen, die "Plünderer der Meere" sind sie ja schon.
Sie werden es als erste zu spüren bekommen und sie haben es sich wirklich verdient. Wer TEPCO weiter auf kriminelle Art Krisenmanagment betreiben lässt, begeht ein Verbrechen an der Menschheit und sollte auch so behandelt werden.
Kommentar ansehen
29.03.2014 14:49 Uhr von Romendacil
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist eine Schande, daß die Profiteure von Tepco immer noch frei herumlaufen dürfen.
Kommentar ansehen
29.03.2014 15:36 Uhr von internetdestroyer
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Der Anfang vom Ende hat begonnen..

Thx, Tepco
Kommentar ansehen
29.03.2014 15:42 Uhr von Kostello
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
Das ist eine Wassermenge, die großes Tankschiff aufnehmen kann. So eine Wassermenge zu filtern sollte kein Proplem sein. Es gibt kein verstrahltes Wasser oder eine verstrahlte Luft. In diesen Medien halten sich unlösliche strahlende Partikel auf, die herausgefiltert werden können. Mit einer Staubschutzmaske und einem Wasserfilter kann man sich schon vor diesen Stoffen schützen.
Kommentar ansehen
29.03.2014 16:31 Uhr von fuxxa
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
Klingt viel schlimmer als es ist. Gegenüber den Atombombentests, welche die Amis, Russen, Franzosen usw im Meer durchgeführt haben ist es nen Tropfen auf den heißen Stein. Es wird auch niemand gezwungen Fisch zu essen.
Kommentar ansehen
29.03.2014 18:50 Uhr von 1199Panigale
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Schade das ich selber dieses Mistpack nie verklagen kann, obwohl ich das gerne tun würde!
Unsere Welt vorsätzlich zu schädigen indem sie Ihre Pissplörre wieder auf die Menschheit los lassen.
Warum verdammt schaut die Welt zu und unternimmt nichts dagegen, das begreife ich nicht !!!
Wegen jedem kleine Mist wird der Normalbürger gefickt (Entschuldigung für den Ausdruck) aber die dürfen Tonnenweise ABFALL auf UNSERE Meere loslassen und alle schauen zu.

Was zum Teufel läuft denn da falsch!
Zum KOTZEN !!!
Kommentar ansehen
29.03.2014 20:16 Uhr von Wolfskind.eXe
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Also ich denke das läuft bei denen in einer Hinsicht nicht anders als bei uns: Da steht eine große, mächtige Lobby hinter. Wenn bei uns mal so eine Scheiße passieren sollte, werden wir genau so doof dastehen.
Ich finds genau so scheiße das ins Meer zu kippen, nur ins All schießen wäre nicht unbedingt besser. Oder hat hier jemand ne Patentlösung parat? Außer den scheiß trinken? Also ich denke wenn jemand das Mistpack ist dann wohl nicht die Japaner an sich, sondern die beschissenen Konzerne und deren Lobbys.

[ nachträglich editiert von Wolfskind.eXe ]
Kommentar ansehen
29.03.2014 21:39 Uhr von Mike_Donovan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
dann wird der thunfisch und der rest im vergammelten meer echt super günstig...

Refresh |<-- <-   1-25/47   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verfilmung des Videospielklassikers "Tetris" wird zur Trilogie
EU-Kommissionschef möchte Handelsabommen Ceta an Parlamenten vorbeischleusen
Madrid: Prostituierte sollen mit Stipendien von Straße geholt werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?