29.03.14 10:19 Uhr
 354
 

Schweiz: Alpenrepublik verhängt vorerst keine Sanktionen gegen Russland

Die Schweiz hat die Sanktionen der EU und der USA gegen Russland zur Kenntnis genommen. Darüber hinaus verurteilt sie die Annexion der Krim. Aber der Schweizer Bundesrat hat sich vorerst gegen schweizerische Sanktionen entschieden.

Allerdings werden Maßnahmen ergriffen, damit das Schweizer Staatsgebiet nicht zur Umgehung der von den USA und EU verhängten Sanktionen missbraucht werde.

Die Schweiz behält sich außerdem vor, die Sanktionen unter Umständen ganz oder teilweise zu übernehmen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sfmueller27
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Schweiz, Russland, Sanktion
Quelle: www.20min.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige
US-Präsidentenwahl: Russlands Einmischung soll Trump zum Sieg verholfen haben
Moschee-Anschlag in Dresden: Pegida-Redner festgenommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.03.2014 10:38 Uhr von Werner36
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
wieso sollten die schweizer auch den unfug der natokinder ausbaden bzw mitmachen?

man kann sagen was man will aber die norweger und schweizer sind beneidenswert. keine EU, keine Nato, kein Kindergarten

[ nachträglich editiert von Werner36 ]
Kommentar ansehen
29.03.2014 10:45 Uhr von Werner36
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
muss mich leider korrigieren: norwegen ist doch in der nato
Kommentar ansehen
29.03.2014 11:43 Uhr von abymc1984
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
hey leute. schaut euch das an.. die krimkrise ist hier leicht, neutral und objektiv erklärt und somit absolut teilenswert. es sollte jedem die augen öffnen bezühlich der momentanen politik...

https://www.youtube.com/...
Kommentar ansehen
29.03.2014 12:35 Uhr von Perisecor
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@ abymc1984

Ja, sehr neutral und sehr objektiv. So wie z.B. Russia Today oder Stimme Russlands.
Kommentar ansehen
29.03.2014 13:21 Uhr von Wolfskind.eXe
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ein hoch auf die Schweiz! Mal gucken wie lange die Standhalten.
Kommentar ansehen
29.03.2014 13:21 Uhr von d1pe
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
"Darüber hinaus verurteilt sie die Annexion der Krim."

Wie bitte? Es hat niemals eine Annexion gegeben. Die Bevölkerung der Krim hat mit einer überwältigenden Mehrheit für den Beitritt an Russland gestimmt. Diese Abstimmung ist durch das Selbstbestimmungsrecht der Völker legitim.
Kommentar ansehen
29.03.2014 15:27 Uhr von Perisecor
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
@ d1pe

"Es hat niemals eine Annexion gegeben."

Doch.


"Die Bevölkerung der Krim hat mit einer überwältigenden Mehrheit für den Beitritt an Russland gestimmt."

Nein. Es gab irgendeine ominöse Wahl und das nicht nachprüfbare Ergebnis dieser Wahl lautete Anschluss an Russland.


"Diese Abstimmung ist durch das Selbstbestimmungsrecht der Völker legitim."

Nein, aus vielerlei Gründen nicht. Das fängt bei der Unzulässigkeit der Wahl an sich an und geht über den alles andere als neutral durchgeführten Wahlgang weiter.
Kommentar ansehen
29.03.2014 15:45 Uhr von abymc1984
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
natürlich perisecor...

https://www.youtube.com/...
Kommentar ansehen
29.03.2014 18:00 Uhr von Perisecor
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@ abymc1984

Ewald Stadler, ein von Russland handverlesener "Beobachter" aus dem rechten Spektrum, der prima zu Svoboda und Einiges Russland passt.

Das ist schon die zweite Propaganda-Quelle, die du hier nennst, um deine Ansicht zu untermauern. Traurig.
Kommentar ansehen
31.03.2014 00:00 Uhr von d1pe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Perisecor

Mal angenommen du hast Recht. Dann erkläre mir bitte, inwiefern die jetzige ukrainische Regierung legitim ist und die Abwahl Janukowitschs legitim war, obwohl die ukrainische Verfassung eine Mehrheit von 75% bei dem Votum verlangt, aber nur 72,8% zustande gekommen sind. Und warum wird die Übergangsregierung trotz des Verfassungsbruchs vom "Westen" anerkannt?
Kommentar ansehen
31.03.2014 00:00 Uhr von d1pe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Doppelpost.

[ nachträglich editiert von d1pe ]
Kommentar ansehen
31.03.2014 04:11 Uhr von Perisecor
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ d1pe

Das ist für den Sachverhalt auf der Krim völlig irrelevant.

Genauso, wie das Anerkennen einer Regierung de jure und letztlich auch de facto völlig irrelevant ist.


Gleichzeitig sagt aber der explizite Status einer Übergangsregierung schon aus, dass diese in aller Regel eben nicht volldemokratisch legitimiert ist - deshalb werden auch in nahezu allen Fällen gleichzeitig Neuwahlen in absehbarer Zukunft verkündet und die Regierung aus möglichst vielen Machtblöcken gebildet, was Svoboda ja vorübergehend erst aus der Versenkung geholt hat.
Kommentar ansehen
31.03.2014 13:04 Uhr von d1pe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Perisecor

Also sind Wahlen von einer ukrainischen Regierung, die "nicht volldemokratisch legitimiert ist", demokratisch und legitim, während Wahlen von einer Krimregierung, die "nicht volldemokratisch legitimiert ist", undemokratisch und illegitim sind.

Wenn in Kiew sich irgendwer ohne Gesetzesgrundlage zur Regierung erklären kann, dann kann man das auch auf der Krim. Dann bestehen lediglich die Möglichkeiten beides nicht anzuerkennen oder beides anzuerkennen. Jedoch die pro-Westen-Regierung anzuerkennen und die pro-Russland-Regierung abzulehnen ist heuchlerisch.
Kommentar ansehen
31.03.2014 14:47 Uhr von Perisecor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ d1pe

Der Unterschied ist hier doch offensichtlich:
Die eine Regierung versteht sich als Übergangsregierung und handelt entsprechend.

Die andere Regierung, die auf der Krim, versteht sich selbst nicht als Übergangsregierung, hat entsprechend auch keine Neuwahlen angesetzt, dafür hat sie aber innerhalb von wenigen Tagen ein seltsames Referendum angesetzt, welches zwei Möglichkeiten anbot: Treten wir gleich Russland bei, oder setzen wir erst die Verfassung von 1992 ein und treten dann einen Tag später Russland bei.



Von so "unbedeutenden" Unterschieden wie Provinz- und Bundesregierung mal abgesehen.

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige
Cyber-Kriminalität: Deutsche fürchten Identitätsklau beim Onlineshopping
Syrien: Islamischer Staat (IS) nimmt wichtige Gasfelder ein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?