29.03.14 10:16 Uhr
 849
 

Zeit vor dem 1. Weltkrieg: Menschheit glaubte an Frieden und Freiheit

Eine Ausstellung in Zürich zeigt nun, welches Weltbild zu Beginn des 20. Jahrhunderts vorherrschte. Die Zeit von 1900-1914 wurde kulturell als eine Zeit des Aufbruchs in eine hoffnungsvolle Zukunft wahrgenommen.

Bahnbrechende technische Erfindungen im Bereich der Elektrizität und Optik erlaubten neue Erkenntnisse und Möglichkeiten. In Europa herrschte seit 30 Jahren Frieden. Alle Kriege und Konflikte wurden stellvertretend in fernen Ländern ausgetragen.

Der Traum von einer besseren Welt wurde letztendlich erst im Jahre 1914 mit dem Beginn des Ersten Weltkrieges zerstört.


WebReporter: sfmueller27
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Zeit, Frieden, Freiheit, Weltkrieg, Menschheit
Quelle: www.limmattalerzeitung.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsches U-Boot-Wrack aus dem 1. Weltkrieg vor Belgischer Küste entdeckt
"Harry-Potter"-Erstausgabe für 81.250 US-Dollar ersteigert
Zwei neue Banksy-Wandbilder in London aufgetaucht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.03.2014 10:32 Uhr von quade34
 
+2 | -8
 
ANZEIGEN
Alle glaubten an den Kaiser und wurden dann enttäuscht.
Kommentar ansehen
29.03.2014 11:23 Uhr von Rechthaberei
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
In West-, Mittel- und Nordeuropa herrschte "Frieden".

[ nachträglich editiert von Rechthaberei ]
Kommentar ansehen
29.03.2014 12:10 Uhr von Bierpumpe1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Glaube=Trugschluss....

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nachrichtensender N24 ab 2018 mit neuem Namen
Flüchtlingsmädchen soll abgeschoben werden, obwohl es 14.000 €uro-Fund abgab
Chemnitz: Leopardin verletzt Tierpfleger


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?