28.03.14 16:46 Uhr
 448
 

UK: Meist tätowierter Mann ließ sich Tattoos entfernen, um Platz für neue zu schaffen

Mathew Whelan gilt als der meist tätowierte Mann Großbritanniens, er bekam sein erstes Tattoo bereits im Alter von 16 Jahren.

Seine Liebe zu Tattoos ging so weit, dass mittlerweile 90 Prozent seines Körpers verziert sind, vor vier Jahren ließ er sogar seinen bürgerlichen Namen in "King of Ink Land Body Art The Extreme Ink-Ite" ändern. Allerdings wurde sein Ausweis kürzlich nicht verlängert, da der Name unangebracht sei.

Rund 30.000 Euro ließ sich der heute 34-jährige seine Leidenschaft bislang kosten, nun kamen rund 7.200 Euro hinzu, denn er ließ sich einige Tätowierungen per Laser wieder entfernen. Es fand allerdings kein Umdenken bei ihm statt, er benötigte schlicht Platz für neue Tattoos.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: just.mic
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Mann, Platz, Tätowierung
Quelle: metro.co.uk
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.03.2014 18:36 Uhr von kingoftf
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Nur die Haut auf links drehen, schon hat er wieder massig Platz
Kommentar ansehen
28.03.2014 18:38 Uhr von blade31
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
hübsch...
Kommentar ansehen
28.03.2014 19:40 Uhr von KnochenAnspitzer
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
100kg zunehmen und er hat fürs erste genug platz

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jan Böhmermann geht gegen T-Shirt mit Erdogan vor: "Den töte ich zum Schluss"
Russland: Patriotische Jugendbewegung wirbt mit erotischen Shirts für Putin
Chauffeure des Bundestags demonstrieren gegen Arbeitsbedingungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?