28.03.14 13:02 Uhr
 1.227
 

Innsbruck: Deutschem Patienten beide Unterarme transplantiert

In der Universitätsklinik Innsbruck ist es zu einer herausragenden Transplantationsleistung gekommen.

Einem deutschen Patienten wurden in einer 15-stündigen Operation beide Unterarme transplantiert.

30 Experten waren bei der Operation anwesend und dem 55-Jährigen geht es gut: "Der Patient hat den Eingriff gut überstanden und wird seine neuen Hände bereits in den nächsten Stunden bewegen können."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Operation, Transplantation, Innsbruck
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Baby wird operativ "parasitärer Zwilling" entfernt
Studie: Zeitumstellung macht viele Menschen krank
Studie: Schmerzmittel wie Ibuprofen können zu Herzstillstand führen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.03.2014 13:34 Uhr von yeah87
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Freut mich für ihn das ist ein neues Gefühl ins Leben zurückzukehren mit Armen und Händen diesmal
Kommentar ansehen
28.03.2014 15:36 Uhr von opheltes
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Mir wird dabei schlecht wenn ich schon ne Spritze sehe:D

Hut Ab^^
Kommentar ansehen
28.03.2014 18:07 Uhr von asorax
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
in sowas sollte unsere politik lieber milliarden stecken, dann wären viele krankheiten und viel Leid bis 2020 geschichte, aber nein, wir kaufen lieber teueres gas aus murica.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz bekommt Rüge wegen Vetternwirtschaft in Brüssel
NRW: Salafisten rekrutieren weiterhin, jetzt verstärkt auch Frauen
Geld für Schnaps und Frauen: Eurogruppenchef Dijsselbloem in der Kritik


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?