28.03.14 10:05 Uhr
 1.993
 

Filehoster Mega versucht wohl, mit einem kleinen Trick an die Börse zu gehen

Der Filehoster Mega von Kim Dotcom soll wohl über einen kleinen Umweg im Mai 2014 noch an die Börse gehen. Kim Dotcom ist derzeit aufgrund seines Auslieferungsverfahrens nicht mehr Managing Director des Filehosters, dennoch kümmert er sich um dessen Zukunft.

Stephen Hall, aktueller Geschäftsführer von Mega, will mit der in Neuseeland an der Börse dotierten Firma TRS Investments den Filehoster für 700 Millionen in eigenen Aktien im Wert von 0,30 neuseeländischen Dollar übernehmen.

Nach der Übernahme soll sich TSR Investments dann in Mega umbenennen. Dieses Vorgehen nennt man in Fachkreisen "Reverse Takeover". Ob das Börsenmantelgeschäft zu Stande kommt ist noch nicht klar, weil die Aktionäre von TSR Investments dem noch zustimmen müssen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Börse, Trick, Mega, Filehoster
Quelle: www.gamestar.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Inzest: Deutscher fickt die eigene Mutter - Ihr stöhnen reizte ihn,.
Barbaren: Deutsche zeugten für sexuellen Missbrauch ein Baby
Deutschland/Schweiz: Nach Parnertausch nun Kindertausch. - Für Sex!

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.03.2014 10:15 Uhr von Karlchenfan
 
+2 | -11
 
ANZEIGEN
So isser,der Kim,immer ´n schmutziges As im Ärmel,zur Not läßt man halt seine Kundschaft auflaufen.
Aber nachdem das Verfahren gegen ihn auf Neuseeland schon ganz leicht in die Hose gegangen ist,werden die ihn kaum ausliefern können.Ich weiß jetzt nicht,ob er sich die Staatsbürgerschaft dort gekauft hat,wenn nein,ohne Haftgrund nix Auslieferung,wenn ja,dann sowieso nicht.
Kommentar ansehen
28.03.2014 15:42 Uhr von Tuvok_
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Naja mögen ist das eine... genug Dreck am Stiefel hat er ja... aber Schlau isser...
Ob ihn das jetzt davor bewahrt in den USA in einem Dunklen Loch für die nächsten 35 Jahre zu versauern ???
Kommentar ansehen
28.03.2014 16:56 Uhr von klapperschwamm
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ein Schwindler bleibt ein Schwindler. Wer in das Unternehmen Geld investiert, sollte sich nicht wundern, wenn irgendwann das Geld weg ist.
Mann sollte denken, dass in einer aufgeklärten und vernetzten Welt die Leute nicht so naiv sind, aber erschreckender weise zeigt sich immer wieder, dass es nicht der Fall ist.
Kommentar ansehen
28.03.2014 18:37 Uhr von el_vizz
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wär ein schöner Schachzug.

Bei dem lächerlichen Theater würde ich ihm das von Herzen gönnen...
Kommentar ansehen
29.03.2014 01:43 Uhr von Karlchenfan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Leicht iritiert schau,11x minus?
Weil Kim dotcom wieder ´nen Dreh gefunden hat?
Bei seinem letzten Betrieb sind alle,die sich dort eingemietet hatten,plötzlich und unerwartet ihre Kohle los gewesen,ist das etwa nicht richtig?
Weiterhin sind wohl ziemlich viele Datensätze an die Ermittler gegangen,ist das auch nicht richtig?
Das da bis heute nichts von verlautbar geworden ist,ist wohl eher damit zu erklären,das man entweder keine eindeutige Zuweisung vornehmen konnte oder aber das da ´ne Menge Gentlemen Agreements getroffen wurden.
Aber die Kundenliste ist denen zumindestens in die Hände gekommen.Und das die Amies auf den noch so´n klein wenig stinkig sind,belegt doch der Auslieferungsantrag.
Und was macht der große Dicke? Genau so nur etwas ausgebuffter weiter wie vorher und nun gibt er die Zielscheibe der Ermittler an jemand anders weiter.Latürnich nicht ohne fetten Schnitt,wenn er da keinen Trumpf aus dem Ärmel gekitzelt hat,was hat er denn dann gemacht?
Der ist und bleibt ein Schlitzohr.
Sollten die amerikanischen Behörden ihn jemals kriegen,wird der zu seiner eigenen Entlastung trällern wie ´ne Schiripfeife.

[ nachträglich editiert von Karlchenfan ]

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

92 Prozent der lebensunfähigen Linksterroristen der Antifa wohnen im Hotel Mama
Kind (7) von türkischen Täter 603 Mal missbraucht
Kulturelle Bereicherung: Den After stilvoll reinigen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?