28.03.14 09:07 Uhr
 125
 

Selbstanzeige bei Steuervergehen wird zukünftig schwerer und teurer

Ab dem nächsten Jahr wird es für Steuerflüchtlinge schwerer und auch kostenintensiver, wenn sie eine Selbstanzeige durchführen.

So müssen die Steuersünder nun für sämtliche Steuervergehen der vergangenen zehn Jahre zahlen. Außerdem wird wohl eine Strafbefreiung ab einer hinterzogenen Geldsumme von einer Million Euro ausgeschlossen.

Des Weiteren soll der Strafzuschlag ab einem Betrag von 50.000 Euro von fünf auf zehn Prozent steigen. Auf diese Eckpunkte konnten sich die Landesfinanzminister am vergangen Donnerstag einigen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Steuer, Minister, Selbstanzeige
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.03.2014 09:07 Uhr von Borgir
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Ein so konsequentes Einfordern von härteren Strafen und deren Durchsetzung sollte man dringendst auch mal für andere Delikte einführen. Zum Beispiel Vergewaltigung oder Ähnliches. Diese Täter kommen ja besser weg als ein Steuerhinterzieher.
Kommentar ansehen
28.03.2014 11:22 Uhr von Rechtschreiber
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Hibbelig: Genau das wird passieren. Jeder wird hoffen, nicht auf einer CD aufzutauchen da er danach ohnehin mit Gefängnis zu rechnen hat. Warum also sich garantiert ins Gefängnis bringen, wenn man auch davon kommen kann?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?