27.03.14 16:29 Uhr
 3.215
 

Wissenschaftler entdecken rosaroten gefrorenen Himmelskörper jenseits von Pluto

Wissenschaftler berichten im Fachmagazin "Nature", dass sie einen rosaroten gefrorenen Himmelskörper in unserem Sonnensystem gefunden haben.

Der neu entdeckte Himmelsobjekt hat einen Abstand von zwölf Milliarden Kilometern zu unserer Sonne und liegt damit jenseits von Pluto.

Bisher waren die Forscher davon ausgegangen, dass jenseits von Pluto nichts mehr zu finden ist. Im Jahr 2003 war man lediglich auf den Zwergplanet Sedna gestoßen. Demnach ist dieser Raum des Sonnensystems wohl doch nicht so leer, wie bisher gedacht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Entdeckung, Wissenschaftler, Entfernung, Himmelskörper
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor hält viele Flüchtlinge für frauenfeindlich
Wissenschaftler warnen vor Aussterben der Giraffen
Klimawandel - Touristenattraktionen wie Great Barrier Reef vor dem Aus?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.03.2014 17:19 Uhr von knuggels
 
+15 | -2
 
ANZEIGEN
Das ist Alice Schwarzer, die man vor ein paar Wochen nackig in Richtung Mond geschossen hat.
Kommentar ansehen
27.03.2014 17:55 Uhr von tmk666
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Aha, der Heimatplanet von J.B.O. ! :-P
Kommentar ansehen
27.03.2014 17:58 Uhr von sv3nni
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
der Blop
Kommentar ansehen
27.03.2014 18:53 Uhr von Sascha B
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
"Bisher waren die Forscher davon ausgegangen, dass jenseits von Pluto nichts mehr zu finden ist."
Was für ein Blödsinn. Diese Aussage ist einfach nur falsch. Pluto liegt inmitten des Kuipergürtels, worin sich tausende Objekte befinden. Beispielsweise mit Eris liegt sogar noch ein Objekt jenseits des Pluto, das etwas größer als dieser ist. Und dieser rosarote Klotz ist nur einer von vielen Objekten in diesem Bereich.
Kommentar ansehen
27.03.2014 19:28 Uhr von Nebelfrost
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
zitat: "Bisher waren die Forscher davon ausgegangen, dass jenseits von Pluto nichts mehr zu finden ist. Im Jahr 2003 war man lediglich auf den Zwergplanet Sedna gestoßen."

unsinn. jenseits von pluto gibt es außer sedna dutzende weitere objekte und vor allem zwergplaneten, die bereits seit jahren bekannt sind. eris, haumea, makemake, orcus, quaoar, varuna... um nur einige zu nennen. sie alle liegen jenseits von pluto. sedna ist also seit 2003 keineswegs der einzige geblieben und ungewöhnlich oder überraschend ist der neu entdeckte daher auch nicht. alle zusammengefasst werden sie unter dem oberbegriff der sogenannten plutoiden oder auch trans-neptun-objekte (TNO). der jetzt neu entdeckte ist also nur ein weiterer von vielen. und wenn der wirklich farblich einen rosaroten schimmer hat, könnte man ihn ja z.b. clouseau nennen. ;-)
Kommentar ansehen
27.03.2014 19:40 Uhr von Paganini
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Das ist eindeutig Schwulo, gehört in die Kategorie der Planetchen.
Kommentar ansehen
27.03.2014 23:04 Uhr von Frambach2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Merkwürdig...habe doch vor 24 Stunden eine Meldung über die Entdeckung des Zwergplaneten, mit der vorläufigen Bezeichnung 2012 VP113 gelesen, welcher sich weit außerhalb der Bahn von Sedna befinden soll. Des Weiteren würde auch ich mit Überzeugung an der Theorie, dass diese beiden Objekte keineswegs Einzelgänger sind festhalten. An den hypothetischen Begleiter unserer Sonne (Nemesis) glaube ich zwar nicht, jedoch sehr wohl an die Existenz diverser unbekannter Zwegplaneten, in den Außenbezirken unseres Sonnensystems.
Kommentar ansehen
28.03.2014 08:53 Uhr von el_vizz
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Einfach mal nach "Florian Freistetter" googeln. Der hat ein klasse Blog, und geht näher auf die jüngsten Entdeckungen ein.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?