27.03.14 09:37 Uhr
 643
 

Russland: Siemens-Chef trifft Putin und bekennt sich zu Investitionen

Bei einem Treffen mit Russlands Präsident Wladimir Putin in der Residenz Nowo-Ogarjowo bei Moskau, sagte der Vorstandsvorsitzende von Siemens Joe Kaeser, dass man auf eine langfristige Wertepartnerschaft mit Russland setze, trotz des angespannten Verhältnisses zwischen Moskau und Berlin.

Man respektiere zwar das Primat der Politik, aber lasse sich von kurzfristigen Turbulenzen nicht aus langfristigen Planungen leiten, so Kaeser weiter.

So habe der Konzern bereits 800 Millionen Euro in die russische Wirtschaft investiert und werde auch in Zukunft auf eine langfristige Kooperation setzen und investieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Chrome_Hydraulics
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Russland, Siemens, Wladimir Putin, Joe Kaeser
Quelle: www.faz.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russlands Präsident Wladimir Putin lässt angeblich nuklearen Raketenzug bauen
Wladimir Putin in Rede an Nation:"In vielen Ländern herrscht zunehmend Anarchie"
Russlands Präsident Wladimir Putin beglückwünscht Donald Trump

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.03.2014 10:14 Uhr von Rechtschreiber
 
+2 | -11
 
ANZEIGEN
Genau darum geht es diesem Turbokapitalisten: Seine 800 Mio. Invest. Die Menschen sind ihm scheiß egal. Geld Geld Geld!!! Schlimmer als Dagobert Duck und Mr. Crabs zusammen.
Kommentar ansehen
27.03.2014 10:52 Uhr von AllesSchonWeg-.-
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
@rechtschreiber

du glaubst wohl wirklich, dass du der eu und co wichtig bist -.-
wenn sie dir demnächst das recht auf trinkwasser nehmen, reden wir nochmal.
Kommentar ansehen
27.03.2014 11:18 Uhr von Rechtschreiber
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
Was hat das denn mit der EU zu tun? Wenn Siemens nicht 800 Mio in Russland investiert hätte, wären sie schon längst weg. Oder denkst Du, denen würde ein Handelsembargo nicht das Geschäft kaputt machen? Der Typ hat nur Angst um seine Kohle, das ist alles.
Kommentar ansehen
27.03.2014 12:30 Uhr von einerwirdswissen
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Was nützt einem ein Handelsembargo,wenn die Konzerne vor Ort produzieren.Und in Russland verdienen Konzerne weit aus mehr als in der Ukraine(die keiner haben will,weil zu teuer)
Kommentar ansehen
27.03.2014 12:45 Uhr von Rechtschreiber
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
@einer: Und die Rohstoffe, die es dort nicht gibt, die aber für die Produktion benötigt werden, beamen sich dort hin? Was denkst Du, warum russische Einkäufer auf Ebay alles mögliche an Siemens SPS für einen Arsch voll Geld einkaufen? Richtig, weil es diese dort GAR NICHT GIBT. Und dass, obwohl es eine Siemensentwicklung ist.
Kommentar ansehen
27.03.2014 13:39 Uhr von einerwirdswissen
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Rechtschreiber
Es ist mir durch aus bewust,dass Russland nicht alles selbst produzieren kann,geschweige alles an Rohstoffen besitzt,um sich komplett selbst zu versorgen.
Wie aber auch bei anderen Embargos gibt es auch hier viele Firmen,welche durchaus in der Lage sind dieses Embaro zu umgehen.Schau dich mal in Deutschland um,wie viele Firmen und Konzerne schon alles gegen Exportverbote verstoßen haben.
Und Länder wie Syrien zeigen doch,dass dies möglich ist.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russlands Präsident Wladimir Putin lässt angeblich nuklearen Raketenzug bauen