26.03.14 18:34 Uhr
 1.706
 

Fukushima: Manga aus der Todeszone des Atomkraftwerks

Ein Arbeiter aus der stark kontaminierten Zone des Kraftwerks, mit dem Pseudonym Kazuto Tatsuta (49), hat über seinen Alltag in der Reaktorruine einen Comic verfasst.

In dem Comic "1F - Das Arbeitstagebuch des Atomkraftwerks Fukushima Dai-ichi" beschreibt er den Frust der Arbeiter über unbequeme Schutzanzüge und defekte Toiletten. Er erwähnt aber auch das Zusammenhalten und das gemeinsame Erleben der Arbeitspausen.

Der Zeichner will nach Fukushima zurück, um weiterzuarbeiten. Über die Arbeit darf er eigentlich nicht sprechen. Aus diesem Grund bleibt sein richtiger Name unbekannt - ganz im Gegensatz zu seinem Comic, der es zu internationale Berühmtheit geschafft hat und auch in englischer Fassung erscheinen wird.


WebReporter: sfmueller27
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Japan, Comic, Fukushima, Manga, Todeszone
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jugendwort des Jahres ist "I bims"
AfD-Anhänger hetzen gegen "Lichtermarkt", der schon seit zehn Jahren so heißt
Angebliche Terrorgefahr: Ankara verbietet Filmfestival "Pinkes Leben Queer"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.03.2014 07:51 Uhr von phiLue
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Kann man den Manga irgendwo online lesen oder wird der richtig im Laden verkauft? Wäre sicherlich mal interessant zu lesen. :)

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD Saarland: Abstimmung über IQ-Test für Neumitglieder
Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sind Lottogewinn
Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?