26.03.14 15:27 Uhr
 265
 

US-Studie: Videospiele machen Kinder aggressiver

Wie sich gewalthaltige Computerspiele auf Kinder auswirken, ist bisher umstritten. Jetzt haben US-Forscher neue Hinweise darauf gefunden, dass diese Spiele im Laufe der Zeit das Verhalten und Denken der Kinder verändern und sie aggressiver machen.

Für die Studie begleiteten die Forscher 3.000 Kinder zwischen acht und 14 Jahren drei Jahre lang. Zu Beginn dieser Zeit unterzogen sie alle einem psychischen Test. Am Ende prüften sie, ob sich die Aggressivität bei den Vielspielern stärker verändert hatte als bei den Nichtspielern.

Das Ergebnis: Tatsächlich entwickelten Kinder, die viel gewalthaltige Spiele spielten, im Laufe der Zeit ein aggressiveres Denken und Verhalten. Die im Spiel belohnte und nötige aggressive Reaktion auf Konflikte färbt bei ständigen Üben offenbar auf das reale Leben ab.


WebReporter: scinexx
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, Videospiele, Aggression
Quelle: www.scinexx.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher finden lebensverlängernde Genmutation bei Amish-Religionsmitgliedern
USA: Erstmals wurden einem Menschen Genscheren in Körper injiziert
Forscher entdecken erdähnlichen Planeten mit möglichem Leben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.03.2014 15:36 Uhr von Darkman149
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
In der Quelle ist eindeutig von Ego Shootern die Rede. Da stelle ich mir nun die Frage wer bitte gibt Kindern freiwillig Ego Shooter?! Diese Spiele sind nicht umsonst auf in den USA ab 16 oder 18 freigegeben. Sinnvoller wäre hier eine Studie gewesen in der beleuchtet wird wie der vorhandene Jungendschutz besser umgesetzt werden kann. Denn solange es VerkäuferInnen gibt, denen das Alter ihrer Kunden vollkommen egal ist und die auch schon 8 jährigen Ego Shooter und Action Filme verkaufen bringen die tollsten Gesetze nichts.
Kommentar ansehen
26.03.2014 19:13 Uhr von ted1405
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Und wie stellten die Wissenschaftler sicher, dass andere, potentielle Einflüsse für diese Entwicklung nicht auftraten?

Wenn ich mich so an meine Kindheit / Jugend zurück erinnere, dann haben Schule und so manch ein Schul-"kamerad" durchaus auch meine Aggressivität gesteigert ...

Edit: achso ... die Kontrollgruppe hatte ich nun ignoriert ... *schäm*

[ nachträglich editiert von ted1405 ]
Kommentar ansehen
26.03.2014 23:31 Uhr von einerwirdswissen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wer Kinder ganz genau beobachtet,der wird feststellen,dass die meissten Kinder nach zu vielen Fernseh-oder Spielekonsum agressiv reagieren. Aber schön zu sehn,dass die Amis für sowas ne Studie brauchen.
Kommentar ansehen
31.03.2014 02:37 Uhr von mcdar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jaa, man wird von Kindesbeinen darauf geschult, dass man belohnt wird und sich gut fühlen darf, wenn man jemandem in den A**** tritt oder Vernichtet. Sowas kann den Charakter um ein wenig arroganter Kaltherzigkeit erweitern, wie heißt das auch anders? ääh...COOL

[ nachträglich editiert von mcdar ]

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sind Lottogewinn
Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus
Nach Steuerskandal: Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon gibt Rücktritt bekannt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?