26.03.14 14:52 Uhr
 672
 

Bank gewährte Uli Hoeneß Extra-Konto, damit er auch nachts zocken konnte

Der wegen Steuerhinterziehung inhaftierte Uli Hoeneß bekam von seiner Vontobel-Bank offenbar alles, um seinen Zocker-Geschäften nachgehen zu können.

Er erhielt auch ein Extra-Konto, mit dem es möglich war auch nachts seinen Spekulationen nachzugehen.

Damit wurde jeden Tag ein neues Kapital-Limit festgelegt, das zwischen den Konten abgerechnet wurden. "Höchster Jahresendstand auf beiden Konten zusammen war rund 164 Millionen Euro", so der Staatsanwalt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Bank, Uli Hoeneß, Konto, Extra
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mithäftlinge boten Fotos von Uli Hoeneß zum Verkauf an
Fußball: Matthias Sammer kritisiert Uli Hoeneß - "Froh von Bayern weg zu sein"
Lust am Zocken in Gefängnis verloren: Uli Hoeneß möchte nicht mehr spekulieren

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.03.2014 16:54 Uhr von langweiler48
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Dieser Gutmensch Hoeneß, der nach außen so friedfertig, so spendabel war, der den FCB an die Macht des europäischen Fussbalhimmel gebracht, eben dieser hat das mit einer finanziellen, kriminellen und dreisten Art und Weise gemacht, dass man nur noch kotzen kann.

Warum der das Urteil angenommen hat ist mir klar und jeder andere soll sich seine eigene Meinung bilden. Man kann nämlich Menschen, die das 3 Affen-Verhalten haben, selbst mit den ernüchterten und nachweisbaren Argumenten nicht von ihrer vorgefassten Meinung abbringen.
Kommentar ansehen
26.03.2014 17:35 Uhr von jschling
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
das kann ich jetzt nicht wirklich verwerflich finden, schliesslich wird der Gewinn der Bank an Hoeness locker gereicht haben mehrere Mitarbeiter zu finanzieren > da ist es aus wirtschaftlicher Sicht völlig normal, dass besonderen Kunden auch besondere Leistungen geboten werden, bei Banken für mich OK.
Anders müsste man das bei staatlichen Leistungen sehen, oder bei gesundheitlichen Fragen, wo die Dringlichkeit entscheiden sollte, da haben alle gleich zu sein (in der Realität natürlich anders, sieht man ja, doch darum gehts hier nicht), aber bei einer wirtschaftlich arbeitenden Bank ist das für mich OK.
Als Handwerker bin ich gegenüber Dauerkunden auch viel flexibler wenn es z.B. um Wochenendeinsätze geht, als bei einem neuen Kunden, der das erste mal am Samstagabend anruft

[ nachträglich editiert von jschling ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mithäftlinge boten Fotos von Uli Hoeneß zum Verkauf an
Fußball: Matthias Sammer kritisiert Uli Hoeneß - "Froh von Bayern weg zu sein"
Lust am Zocken in Gefängnis verloren: Uli Hoeneß möchte nicht mehr spekulieren


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?