26.03.14 13:25 Uhr
 563
 

Russische Moderatorin sorgt für Empörung: "Juden sind selber schuld am Holocaust"

Eine Moderatorin des russischen Fernsehsenders "Rossiya 24" hat mit einer antisemitischen Äußerung für Empörung gesorgt.

Evelina Zakamskaya wirft den Juden vor, selbst schuld am Holocaust zu sein und die Rechtsextremen bei den ukrainischen Protesten unterstützt zu haben.

Warum dies so ist, erklärte die Moderatorin jedoch nicht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Holocaust, Empörung, Juden
Quelle: www.huffingtonpost.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend
Deutscher entführt, fickt, würgt und erschlägt kleines Mädchen
"Rogue One - A Star Wars Story" - das erwartet uns

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.03.2014 13:31 Uhr von FrankaFra
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
De jooooooooden.


Komische Frau.
Kommentar ansehen
26.03.2014 13:44 Uhr von quade34
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Eigentlich könnte die Frau nicht mehr die stalinistische Erziehung genossen haben. Aber weiß man, was Putin und seine Eliten für eine Einstellung zu den Juden haben. Oder weiß sie garnicht was der Holocaust ist.
Kommentar ansehen
26.03.2014 15:28 Uhr von Perisecor
 
+3 | -7
 
ANZEIGEN
@ benjaminx

Seltsam ist hier nur, dass du die ukrainische Übergangsregierung als faschistisch bezeichnest.

Während von Svoboda nur dumme Vorschläge kamen, welche abgelehnt wurden, bereitet das Krim-Parlament aktuell die Vertreibung der Krimtataren vor.

Aber vielleicht weißt du ja nur einfach nicht, was Faschisten sind.
Kommentar ansehen
26.03.2014 15:55 Uhr von Nebelfrost
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
@perisecor

zitat: "bereitet das Krim-Parlament aktuell die Vertreibung der Krimtataren vor."

jo und weil das so ist, wird vom krim-parlament auch viel wert darauf gelegt, dass krimtatarisch neben russisch die zweite amtssprache auf der krim werden soll und dass bereits zwei ministerposten für krimtataren eingeplant sind. :-P

stell dich bitte in eine ecke, mit dem gesicht zur wand und weine bitterlich.

[ nachträglich editiert von Nebelfrost ]
Kommentar ansehen
26.03.2014 16:03 Uhr von Perisecor
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
@ Nebelfrost

http://en.ria.ru/...


http://www.faz.net/...

[ nachträglich editiert von Perisecor ]
Kommentar ansehen
26.03.2014 16:59 Uhr von Nebelfrost
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@perisecor

bist du nur dazu imstande zu lesen, oder bist du auch imstande dazu, gelesenes zu verstehen? letzteres bezweifle ich eher. in den von dir genannten quellen steht kein wort von aktuell geplanten vertreibungen der krimtataren, wie du es vorher behauptet hast. die deportation der krimtataren bezieht sich auf 1944 unter stalin.

ansonsten steht in dem artikel der faz nur, dass die krimtataren ein eigenes referendum anstreben und nicht wissen welche staatsbürgerschaft sie künftig haben werden/sollen.

und in dem artikel von ria novosti steht, dass man aufgrund der notwendigen gesellschaftlichen bedürfnisse bereit ist, den krimtataren land bzw. zahlreiche grundstücke in anderen teilen der region anzubieten, um ihnen ein normales leben zu ermöglichen. es steht geschrieben, dass die landverteilung jetzt reguliert werden soll, nachdem die krimtataren 1991 als illegale landbesetzer zurück auf die krim kamen und es die regierung der ukraine bis heute nicht gebacken bekommen hat, diese landregulierung vorzunehmen und damit den konflikt aus der welt zu schaffen.

das ganze versteht sich vor dem hintergrund von zu erwartenden problemen mit der tatarischen minderheit (auch bezüglich ihrer eigenen identität und staatszugehörigkeit) und liest sich mitnichten wie eine vertreibung. zudem ist in dem artikel auch das zu lesen, was ich in meinem vorigen kommentar bereits erwähnte, nämlich dass man bestrebt ist, krimtataren in die krimregierung und das parlament zu einzuspannen. ein fakt, der sich mit einer angeblichen vertreibung der krimtataren in jedem fall widersprechen würde. desweiteren steht in dem artikel auch, dass sogar 30% der krimtataren FÜR eine angliederung an russland gestimmt haben.
Kommentar ansehen
26.03.2014 17:10 Uhr von Nebelfrost
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
im übrigen ist es ernüchternd, zu sehen welche personen frau merkel zu ihrem "freundeskreis" zählt. dazu gehört auch frau timoschenko. in anbetracht gewisser früherer tatsachen ihre person betreffend und in anbetracht ihrer jüngsten hasstiraden gegen russland und putin, stellt sich mir die frage, wie frau merkel zu einer solchen frau ernsthaft eine als freundschaftlich zu betitelnde beziehung halten kann. es gab früher mal einen spruch, der da lautete: sage mir mit dem du gehst und ich sage dir wer du bist!
Kommentar ansehen
26.03.2014 17:26 Uhr von Perisecor
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
@ Nebelfrost

Für dich ist eine Zwangsumsiedelung also keine Vertreibung? Na gut, dann ist das wohl so.




"desweiteren steht in dem artikel auch, dass sogar 30% der krimtataren FÜR eine angliederung an russland gestimmt haben."

Ja. Schon verrückt, dann haben also 70% der 300.000+ Krimtataren nicht für Russland gestimmt. Und trotzdem gab es 97% Zustimmung. Wahnsinn. Da lag der Anteil der Befürworter bei den Nicht-Krimtataren also so hoch, dass es mehr als 100% waren. Genial, davon träumt sicher jeder Präsident.



"... in anbetracht gewisser früherer tatsachen ihre person betreffend..."

Die sich alle als haltlos herausgestellt haben.



"... in anbetracht ihrer jüngsten hasstiraden gegen russland und putin..."

Du nimmst das also einfach als Tatsache hin, wo Timoschenko selbst und ihr Gesprächspartner angeben, das Gespräch sei vom FSO manipuliert worden - der das Ganze auch abgehört und veröffentlicht hat. Aber wen interessieren in Zeiten von NSA-Behauptungen (bei denen du ja auch an vorderster Front gegen die USA gehetzt hast) tatsächliches Abhören UND Veröffentlichen von russischen Diensten?

Dass Timoschenko generell nicht gut auf Russland und Putin zu sprechen ist mag daran liegen, dass Russland gerade eben erst völkerrechtswidrig einen Teil ihres Heimatlandes annektiert hat. Aber das ist natürlich nur so eine Vermutung.
Kommentar ansehen
26.03.2014 17:56 Uhr von Nebelfrost
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
@perisecor

netter versuch, aber du vergisst offenbar, dass nicht alle wahlberechtigt sind und damit auch nicht alle am referendum teilgenommen haben und dass auch nicht alle, die am referendum teilnehmen durften, teilgenommen haben. das gilt im übrigen für beide seiten. ;-)

zitat: "Die sich alle als haltlos herausgestellt haben."

behauptet wer? du? CNN? NBC? RTL? baron münchhausen?

zitat: "Du nimmst das also einfach als Tatsache hin, wo Timoschenko selbst und ihr Gesprächspartner angeben, das Gespräch sei vom FSO manipuliert worden"

aha, wie kann es dann sein, dass frau timoschenko mittlerweile selbst zugegeben hat, dass sie diese aussagen getätigt hat und nun selbst von der bundesregierung maßregelnde worte dafür empfangen hat - natürlich nur um den schein zu wahren, dass wir sowas nicht durchgehen lassen können und dass auch mal unsere "freunde" sich hin und wieder patzer erlauben. ;-)

ich zitiere mal die faz dazu:

"Später gestand Timoschenko auf Twitter ein, das Telefonat geführt zu haben. Eine Stelle des Gesprächs sei jedoch manipuliert worden, so habe sie nicht die Russen in der Ukraine bedroht. Stattdessen will sie gesagt haben, dass die Russen in der Ukraine alle Ukrainer seien."

aha, naja wenn sonst nichts weiter "manipuliert" wurde als nur diese eine stelle. :-P und selbst eine äußerung, dass die russen in der ukraine alle ukrainer seien, sollte den russen in der ukraine auch nicht sonderlich schmecken. ;-)

ich zitiere die faz weiter:

"Weiterhin entschuldigte sie sich für die obszöne Sprache. Ihre Worte in Bezug auf Putin dementierte sie nicht."

also mit anderen worten: wenn sie "eine maschinenpistole hätte", würde sie nach wie vor "dem drecksack in die stirn schießen."
Kommentar ansehen
26.03.2014 18:11 Uhr von Perisecor
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
"behauptet wer?"

Quasi alle neutralen Beobachter. Dazu ergeben die meisten Vorwürfe schon inhaltlich keinen Sinn, so waren die Preise für Gas unter Tymoschenko sehr niedrig. Erst unter Janukowytsch sind sie massiv angestiegen.



"...wie kann es dann sein, dass frau timoschenko mittlerweile selbst zugegeben hat, dass sie diese aussagen getätigt hat..."

Hat sie nicht. Sie hat zugegeben, dass das Gespräch stattgefunden habe, wichtige Inhalte aber manipuliert wurden.
http://www.faz.net/...



"...und selbst eine äußerung, dass die russen in der ukraine alle ukrainer seien, sollte den russen in der ukraine auch nicht sonderlich schmecken. ;-)..."

Wer einen ukrainischen Pass hat und in der Ukraine lebt ist nun mal kein Russe, Mondmensch oder Kanadier, sondern Ukrainer. Klar, Putin sieht das anders - und du auch. Was interessiert euch schon das Völkerrecht.



"also mit anderen worten: wenn sie "eine maschinenpistole hätte", würde sie nach wie vor "dem drecksack in die stirn schießen.""

Und? Putin hat zuvor völkerrechtswidrig einen Teil ihrer Heimat annektiert. De jure war das eine kriegerische Handlung, Putin als Oberbefehlshaber der russischen Streitkräfte ist sogar ein völlig legitimes Ziel.

Die Wortwahl von Tymoschenko ist sicher fragwürdig. Der Inhalt nachvollziehbar.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Moschee-Anschlag in Dresden: Pegida-Redner festgenommen
One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend
Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?