26.03.14 13:10 Uhr
 395
 

Flamingos von Fuchs getötet: PETA attackiert Frankfurter Zoo

Die Tierschutzaktivisten von PETA haben den Frankfurter Zoo scharf kritisiert, nachdem dort 15 Flamingos von einem Fuchs getötet wurden.

Der Zoo trage eine große Schuld an dem Tod der Flamingos, da den Vögeln die Flügel gestutzt wurden und sie sich so nicht wehren konnten.

"Einem Vogel die Flügel so zu beschneiden, dass er nicht mehr fliegen kann, ist ebenso inhuman, wie einem gesunden Menschen beide Beine zu amputieren", so PETA.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Zoo, PETA, Fuchs, Flamingo
Quelle: www.fr-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Betrüger identifiziert: Spanische Behörden ermitteln gegen "Durchfall-Masche"
Deutsche Rentenversicherung: Immer mehr Menschen verbringen Ruhestand im Ausland
Ludwigshafen: Einwohner verhindern eine Helmut-Kohl-Allee

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.03.2014 13:28 Uhr von quade34
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
PETA ist vollkommen dumm. Könnten die Flamingos fliegen, wären sie schon lange weg. Der Fuchs würde sich andere Tiere greifen. Vielleicht welche die gut wegrennen könnten. Was dann PETA? Zäune weg?
Kommentar ansehen
26.03.2014 13:53 Uhr von sevenofnine1
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Aber der arme Fuchs wird von PETA natürlich nicht geschützt. Der hatte einfach nur Hunger. Vielleicht sollte PETA damit anfangen, die armen unterernährten Füchse zu füttern, damit die nicht mehr selber jagen müssen.
Kommentar ansehen
26.03.2014 23:44 Uhr von mcdar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hilfe! Wie krank ist das denn, Vögeln Flügel stützen, man kann doch das Gehege nach oben hin endlos verlängern und mit einem Netz überspannen oder mit Schall die Tiere fernhalten. Klar ist das schon seit hunderten Jahren Praxis, aber ich dachte es gebe Fortschritt.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Polizeifahndung - Verdächtiger mit Namen und Bild gesucht
Im Playboy wird erstmals ein Transgender-Playmate zu sehen sein
USA: Donald Trump will Geheimakten zum JFK-Mord veröffentlichen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?