26.03.14 12:40 Uhr
 104
 

Fußball: Die FIFA und die UEFA halten sich wegen der Krim Vereine bedeckt

Die UEFA hat nach eigenen Angaben noch keine Anträge für eine Eingliederung der beiden Fußball Vereine der Krim, Tawrija Simferopol und PFK Sewastopol, in die russische Liga erhalten.

"Wenn wir eine bekommen, prüfen wir sie und hoffen, dass wir eine Lösung finden, mit der alle Parteien leben können", erklärte UEFA-Generalsekretär Gianni Infantino.

Das sei ein sehr heikles Thema erklärte die UEFA und vermied weitere Aussagen. Auch der Weltverband FIFA wollte sich nicht äußern. Josef Blatter erklärte nur, dass man die Vergabe der WM nach Russland nicht überdenken werde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kleefisch
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, FIFA, UEFA, Krim
Quelle: www.sport1.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Werder Bremen und Trikotsponsor Wiesenhof verlängern den Vertrag
Fußball: Gonzalo Castro wirft Ousmane Dembélé vor, dem BVB-Team zu schaden
Fußball: Portugiesischer Verein will Sprint-Star Usain Bolt verpflichten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.03.2014 12:40 Uhr von kleefisch
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ja der Herr Blatter braucht ja auch nichts zu überdenken. Der hat doch sowieso nur seine Kohle im Sinn.
Kommentar ansehen
26.03.2014 13:00 Uhr von Sir.Locke
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wo ist das problem? so lange die weltgemeinschaft das anschließen der krim an russland nicht zugestimmt hat, kann auch fifa und uefa nichts anderes beschließen. ebenso müssen bis dahin alle "krim"-spieler als ausländer im russischen verband gehandelt werden, dürfen z.b. also nicht als russische spieler im nationalteam auflaufen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter
Yoko Ono erzwingt Namensänderung von Hamburger Bar "Yoko Mono"
Sigmar Gabriel ist empört: "Erdogan will die Menschen in Deutschland aufhetzen"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?