26.03.14 12:23 Uhr
 323
 

Barack Obama bezeichnet Russland abfällig als "Regionalmacht"

Bei einer Pressekonferenz in Den Haag hat sich der US-Präsident zu einem Seitenhieb gegenüber Russland herabgelassen.

Barack Obama bezeichnete Russland als "Regionalmacht", die ihre Nachbarn "nicht aus Stärke sondern aus Schwäche" bedrohe.

Zwar würde auch Amerika Einfluss auf seine Nachbarn ausüben, aber nur, um kooperativ mit ihnen zusammen zu arbeiten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Russland, Barack Obama, Macht
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barack Obama warnt Donald Trump in seiner letzten Rede vor Invasionen
Bob Dylan gibt auch Barack Obama Korb: Keine Nobel-Ehrung im Weißen Haus
Laut Barack Obama wird seine Frau niemals für die US-Präsidentschaft kandidieren

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.03.2014 13:00 Uhr von einerwirdswissen
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Ich wusste garnicht,dass der ein Witzbold sein kann.
Kommentar ansehen
26.03.2014 13:13 Uhr von kingoftf
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
Wenn Russland eine Regionalmacht ist, was ist dann Amerika, eine Dorfmacht?
Kommentar ansehen
26.03.2014 13:13 Uhr von Biblio
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
http://onedio.com/...

Putin, wie er leibt und lebt.

... unsere und andere Politiker sieht man für gewöhnlich nur auf ihrem Po in irgendwelchen Kabinetts sitzen.

[ nachträglich editiert von Biblio ]
Kommentar ansehen
26.03.2014 13:26 Uhr von Perisecor
 
+4 | -10
 
ANZEIGEN
@ kingoftf

Was macht Russland denn zur Weltmacht?


Die große strategische Transport- oder Bomberflotte?

Die großen Marineverbände, welche innerhalb von Stunden weltweit Einfluss nehmen können?

Die kooperativ betriebenen Festlandbasen überall auf der Welt?
Kommentar ansehen
26.03.2014 18:17 Uhr von DJFischkopp
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
wenn sich mal ein einziger Russe was trauen würde, dann wäre Putin schon längst Geschichte, aber die Pussy`s lassen sich eher in die Kosarenzeit zurück versetzten als mal das Maul aufzumachen...
Kommentar ansehen
26.03.2014 21:39 Uhr von craschboy
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
"Zwar würde auch Amerika Einfluss auf seine Nachbarn ausüben, aber nur, um kooperativ mit ihnen zusammen zu arbeiten. "

Ich schmeiss mich weg:

1898 wurde Puerto Rico einverleibt
1961 Invasion in der Schweinebucht
1965 Dom. Rep
1983 Grenada
1989 Panama
2004 Haiti

Alles Nachbarländer der USA und natürlich nur zu deren Besten geschehen.
Dann kann man noch mit Chile und dem Nahen Osten weiter machen.
So Peri, nun Du.

[ nachträglich editiert von craschboy ]
Kommentar ansehen
26.03.2014 22:50 Uhr von Perisecor
 
+2 | -4