26.03.14 10:29 Uhr
 1.757
 

Yellowstone-Vulkan: Forscher halten ihn mittlerweile für erloschen

Der Vulkan unter dem Yellowstone-Nationalpark in den USA gilt als größter Supervulkan der Erde, sein Ausbruch hätte verheerende Folgen nicht nur für die USA.

Doch dazu kommt es vielleicht nie wieder. Das zumindest glauben Wissenschaftler nach neuesten Analysen. Denn die deuten nach Ansicht der Experten darauf hin, dass sich der Vulkan quasi auf dem "Sterbebett" befindet.

Zuletzt brach er vor rund 70.000 Jahren aus, und erst vor kurzem fand man heraus, dass dieser Ausbruch rund zweieinhalb mal so stark war wie immer vermutet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Vulkan, Yellowstone
Quelle: www.dailymail.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Im Netz: Zwei Venezolaner verbrauchen zu viel Strom für Bitcoin-Mining
Kacke am Dampfen: Hält Vogel-Kot die Arktis kalt?
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.03.2014 10:43 Uhr von Rechtschreiber
 
+18 | -1
 
ANZEIGEN
Und dass sich das ganze Gelände in den letzten Jahren um war es ein halber Meter? gehoben hat, kommt nur vom Schnarchen des Vulkans, oder wie oder was?
Kommentar ansehen
26.03.2014 10:49 Uhr von