25.03.14 17:29 Uhr
 185
 

Italien: Nach dem Tod eines Fußballers - Anklage gegen drei Ärzte

Der italienische Fußball-Profi Piermario Morosini war am 14. April 2012 während eines Serie-B-Spiels an einer Herzattacke verstorben. Den Ärzten, die ihn behandelten wird nun fahrlässige Tötung vorgeworfen.

Die Ärzte sollen darauf verzichtet haben, einen Defibrillator einzusetzen. Dieser hätte Morosini aber wohl das Leben gerettet. In Italien hatte der Fall für Aufruhr gesorgt und hatte die Effizienz der Versorgung bei Notfällen auf dem Fußball-Platz in Frage gestellt.

Der Prozess gegen die drei Ärzte soll am 01. Dezember 2014 in Pescara beginnen.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Italien, Anklage
Quelle: www.sport1.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe
IS-Poster mit blutigem Messer zeigt Wien als nächstes Terrorziel
Düsseldorf: Mann masturbiert bis zum Orgasmus in S-Bahn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.03.2014 19:20 Uhr von Mephisto92
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Tja kommt jetzt stark auf das EKG an ich finds ja immer witzig wenn im Fernsehen bei ner 0 Linie defibriliert wird. Da bringt ein Defibrilator garnix. Der hilft nur wenn das Herz zu schnell oder zu unkoordiniert schlägt aber eben noch aktiv ist.
Kommentar ansehen
26.03.2014 04:56 Uhr von langweiler48
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist eine heikle Sache. Kann die Staatsanwaltschaft feststellen, dass noch kein totaler Herzstillstand eingetreten war? Ich denke nein. Haben die Ärzte mit Sicherheit festgestellt, dass Herzstillstand eingetreten war? Ich denke der Prozess verläuft im Sand.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?