25.03.14 15:14 Uhr
 713
 

Japan: Künstler Kitagawa Jun sorgt mit gigantischen Reißverschlüssen für Aufsehen

Der japanische Künstler Kitagawa Jun hat mit seiner Kunst für Aufsehen rund um Tokio (Japan) gesorgt.

Er installierte zwei- und dreidimensionale übergroße Reißverschlüsse an öffentlichen Plätzen und in Wohnungen.

Diese legen "verdeckten Bereiche" frei, wie zum Beispiel das Wasser unter der Oberfläche eines Teiches. Der Künstler, der zuvor öffentliche Statuen mit T-Shirts bekleidet hatte, sagte, er möchte dem Betrachter "intime Blicke in die Welt" gewähren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: just.mic
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Japan, Künstler, Aufsehen, Reißverschluss
Quelle: www.mirror.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Uderzo, der Zeichner von Asterix und Obelix wird 90 Jahre
Die interessantesten Romane der diesjährigen Leipziger Buchmesse
Deutscher Komponist sichert sich Markenrechte für "Trump - das Musical"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.03.2014 15:38 Uhr von Mecando
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Hmm.
Ich glaub ich bin zu doof um solche ´Kunst´ zu verstehen....
Kommentar ansehen
25.03.2014 15:51 Uhr von psycoman
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Außerdem dürfte der Herr auf Deutsch Jun Kitagawa heißen, weil man bei und ,außer vielleicht in Bayern, zuerst den Vornamen und dann den Familiennamen nennt.

Also Michael Meyer, nicht Meyer Michael.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Korruptionsskandal - Hawaii-Urlaub gegen Waffenschein
Hamburg: Schlag gegen Fahrrad-Mafia - 3.500 Räder sichergestellt
Schleuser sollen illegal migrierte Iraner auf Asylbewerberanhörung trainieren


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?