25.03.14 14:58 Uhr
 375
 

Behandlung mit einem Protein könnte Antibiotika bald überflüssig machen

Britische Forscher der University of Leicester konnten mithilfe eines gentechnisch erzeugten Blutproteins das angeborene Immunsystem in Mäusen verstärken. Zuvor wurde diesen eine tödlichen Dosis Pneumokokken oder Meningokokken verabreicht. Durch die Proteingabe verlängerte sich die Überlebenszeit.

Das Serumprotein Properdin, von dem hier die Rede ist, ist in jedem normalen Organismus vorhanden. Die künstliche Form jedoch hat die Möglichkeit, mehrere einzelne Proteinmoleküle aneinanderzuketten. Dadurch stieg die Überlebenschance der infizierten Mäuse um 90 Prozent.

Überraschend ist, dass durch die toxischen Bestandteile, die durch das Abtöten der Bakterien entstehen, keine Anzeichen für einen septischen Schock erkennbar waren. Das künstliche Properdin hat eine höhere Aktivität, weshalb auch gegen Antibiotika resistente Bakterien damit abgetötet werden können.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Hirnfurz
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Behandlung, Antibiotika, Protein
Quelle: www.wissenschaft-aktuell.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Atheisten sind intelligenter als religiöse Menschen
Bundesforschungsministerin: Das Deutsche Internetinstitut kommt nach Berlin
Teneriffa: Spuren eines 130-Meter-Tsunamis gefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump: "Die Deutschen sind böse, sehr böse"
Fußball/Österreich: Thorsten Fink liefert sich heftigen Streit mit Moderator
NATO-Verteidigungsausgaben: US-Präsident Trump pocht auf zwei Prozent-Ziel


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?