25.03.14 13:23 Uhr
 1.275
 

Spanien verscherbelt 3.000 verlassene Dörfer

Ausverkauf in Spanien: Derzeit werden dort ganze verlassene Dörfer zum Kauf angeboten, zum Teil für null Euro, aber mit Renovierungspflicht.

Interessenten sind Tourismus-Unternehmer, aber auch gestresste Großstädter mit dem Bedürfnis nach Ruhe.

"Dies hier war nur ein Haufen Ruinen. Doch so etwas würde ich mir in England nie leisten können. Es ist eine sehr schöne Region, die Leute sind sehr nett, das ist wahre Lebensqualität hier", so ein 60-jähriger britischer Rentner.


WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Verkauf, Spanien, Tourismus, Dorf
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Alibaba: Dir gefällt ein Auto - Mach ein Foto und zieh es aus dem Automaten
Erotikhändler "Beate Uhse" meldet Insolvenz an
Paketdienste erwägen für Klingeln an Haustür Extra-Gebühren zu erheben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.03.2014 13:26 Uhr von rubberduck09
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Wie können Leute, die nicht da sind, nett sein? Ich mein - es geht ja um _verlassene_ Orte...
Kommentar ansehen
25.03.2014 13:29 Uhr von der_grosse_mumpitz
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@rubberduck:
1. Vielleicht meint er die Spanier in der Region. Oder die Leute, die ihm den Schrott verkauft haben
2. Die spinnen, die Briten...
Kommentar ansehen
25.03.2014 17:05 Uhr von einerwirdswissen
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Bin gespannt wenn in Brandenburg die ersten Käffer verkauft werden.Dort gibts viele Orte wo kaum noch welche leben.
Kommentar ansehen
26.03.2014 19:13 Uhr von HabIsch
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Die in Brandenburg, kaufen dann die Türken, gesponsert von den Banken, bezahlt mit der nächsten Banken-Rettung.
Kommentar ansehen
27.03.2014 19:28 Uhr von HabIsch
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Auf gut Doitsch , wir bezahlen noch für unseren gezielten Untergang.

Alle Völker Europas vereinigt euch gegen das BankenKartell.
Kommentar ansehen
01.04.2014 12:37 Uhr von mcdar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ha, toll, wie schön eigensinnig, Hauptsache rücksichtslos Kohle gescheffelt, denn die Wohnsitzlosen und Verarmten zählen für "die Bosse" nicht, die haben sich ja schon auf das Leben auf der Straße gewöhnt, außerdem gibt es bei den Armen kein Gewinnpotenzial, sie streiken, klagen und protestieren nicht (mit was und wie?), daher ist es ein Leichtes sie links liegen zu lassen.
Wie Heuchlerisch, zuerst diese Lebensweise der kalten, rauhen Wirtschaft etablieren und durchdrücken und dann in den Wald abhauen. Die Bosse sollen gefälligst da bleiben und ihren Misst wieder in Ordnung bringen, sonst hängt es wieder an der untersten Bevölkerungsschicht ,wie sonst auch üblich.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Porsche 901 ist der älteste Elfer
Spanien: Bei Festnahme von Mörder "Igor, dem Russen" kommt es zu drei Toten
Fußball: FIFA droht Spanien mit Ausschluss von Weltmeisterschaft


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?