25.03.14 12:44 Uhr
 292
 

"Vacquinol-1": Möglicherweise neuer Wirkstoff gegen aggressiven Hirntumor gefunden

Glioblastome sind eine bösartige und schwer zu heilende Form von Hirntumoren. Sie wachsen schnell und wuchern im umliegenden Gewebe. Selbst mit einer Kombination aus Bestrahlung, Chemotherapie und Operation beträgt die Überlebensrate nur zirka zwei Jahre ab Diagnose.

Eine Substanz, die in den 40er Jahren gegen Malaria entwickelt wurde, könnte nun den Durchbruch bei dieser Erkrankung bedeuten. Gross angelegte Tests an Mäusen ergaben eine Überlebensrate von sechs bei acht Mäusen bis 80 Tage, denen zuvor menschliche Glioblastomzellen injiziert wurden.

Der Tumor bildet nach Verabreichung des Wirkstoffes Blasen, die platzen. Die Krebszelle geht dann daran kaputt. Diesen Effekt gibt es schon ab einer Dosis, bei der normale Körperzellen, Stammzellen und andere Krebszellen keine Reaktion zeigen. Dies berichten schwedische Forscher im Fachblatt "Cell".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Hirnfurz
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Krebs, Wissenschaftler, Tumor, Wirkstoff, Substanz
Quelle: www.scienceticker.info

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fantasiewissenschaft: Wie lange würden wir eine Zombieepidemie überleben?
US-Justizministerium verklagt Oracle: Weiße Angestellte bekommen mehr Gehalt
Neu entdeckte Mottenart mit auffallendem Kopfschmuck nach Donald Trump benannt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?