25.03.14 12:32 Uhr
 211
 

New York, Wien und Co.: Pferdekutschen sollen laut Tierschützer verboten werden

Sowohl in Wien als auch in New York gehören sie zum Stadtbild: Pferde, die Droschken oder Fiaker, ziehen. Geht es nach Tierschützern sollen diese jedoch verboten werden, da es den Tieren im Verkehr zu viel Stress zumutet.

"Die Pferde arbeiten im Straßenverkehr mit ihren Nüstern an den Auspuffrohren", so eine Sprecherin der Tierschutzgruppe NYClass.

Die Einwohner New Yorks stellen sich hingegen hinter die Kutscher, die dann alle arbeitslos würden. Zudem vermuten viele eine Kampagne von Immobilien-Haien, denn die Ställe der Pferde stehen auf den begehrten Grundstücken des In-Viertels Hell´s Kitchen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: New York, Verbot, Wien, Forderung, Tierschützer, Kutsche
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

New York: Autofahrer, der in Menschenmenge raste, wegen Mordes angeklagt
New York: Autofahrer, der in Menschenmenge raste, stand unter Drogeneinfluss
New York: Auto rast in Menschenmenge - Ein Toter und viele Verletzte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.03.2014 14:55 Uhr von shadow#
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Lieber Abgase als Landluft...
Kommentar ansehen
26.03.2014 23:11 Uhr von mcdar
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Es grenzt eindeutig an Folter. Ähnlich ist es mit einem kleinen Hund in einer verkehrsintensiven Gegend spazieren zu gehen. Abgase halten sich konzentriert in einer geringeren Höhe über dem Boden. Für Kleinkinder ist das sicherlich auch nicht so toll.

[ nachträglich editiert von mcdar ]
Kommentar ansehen
03.05.2014 18:17 Uhr von Testboy007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Manchmal glaube ich, das einige "Tierschützer" einen an der Waffel haben....

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

New York: Autofahrer, der in Menschenmenge raste, wegen Mordes angeklagt
New York: Autofahrer, der in Menschenmenge raste, stand unter Drogeneinfluss
New York: Auto rast in Menschenmenge - Ein Toter und viele Verletzte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?