25.03.14 12:16 Uhr
 1.756
 

Nein zu Torlinientechnik in Bundesliga: Das sagt die Presse zu Entscheidung

Die Vereine der Bundesliga haben sich mehrheitlich gegen den Einsatz der so genannten Torlinientechnik entschieden, denn diese sei schlicht zu teuer (ShortNews berichtet).

Die Presse findet diese Entscheidung mehrheitlich jedoch falsch. Der "Spiegel" spricht von einer "klaren Fehlentscheidung" und "Kicker Online" sagt, man spare hier an der falschen Stelle ein.

Es gibt jedoch auch Gegenstimmen, wie "hr-online.de", die meinen, zu viel Technik zerstöre die Leidenschaft und Authentizität im Fußball.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Bundesliga, Presse, Entscheidung, Pressestimmen, Torlinientechnik
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Tagesschau" berichtet nun doch über Mord an Freiburger Studentin
Brad Pitt hat angeblich eine Affäre mit Kate Hudson
Amy Schumer soll Barbie in Realverfilmung spielen: Es hagelt Beleidigungen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.03.2014 12:25 Uhr von jschling
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
unglaublich, schliesslich wird gerade beim Fussball endlos Geld versenkt von den Vereinen (angefangen bei den Gehältern - und wir reden hier ja nicht über die Einführung in der Kreisklasse, sondern der Bundesliga)

ja das zerstört schon die Leidenschaft - Fehlentscheidungen sind viel besser dazu geeignet das Interesse an einem fairen Sport zu erhöhen
Kommentar ansehen
25.03.2014 12:26 Uhr von brycer
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Angesichts der Abermillionen die in der Bundesliga umgesetzt werden die Torlinientechnik als ´zu teuer´ zu bezeichnen ist schon irgendwie lachhaft.
Auch so Sachen wie Leidenschaft und Authenzität sind Sachen, die existieren im Profifußball nur noch aus Erzählungen aus längst vergangenen Zeiten.
Kommentar ansehen
25.03.2014 12:40 Uhr von mario_o
 
+3 | -15
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
25.03.2014 12:56 Uhr von Akira1971
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Fussball hinkt anderen Sportarten eben meilenweit hinterher. Wenn ich da an Eishockey oder American Football denke, was da mit Technik schon gemacht wird.

Und dann ausgerechnet noch die Deutschen. In anderen Ländern der Welt ist diese Torlinientechnik schon seit einiger Zeit erfolgreich im Einsatz. Und bei der kommenden WM ebenfalls.

Nur die Bundesliga hat natürlich was dagegen...
Kommentar ansehen
25.03.2014 13:03 Uhr von derSchmu2.0
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Mario_o

Ein wenig kann ich das nachvollziehen...Torlinientechnik als solche ist zu speziell.
Generell wäre Videobeweis einfacher umzusetzen (jedes vom TV übertragene Spiel stellt das Equipment schon zur Verfügung) und käme für alle Fälle, auch für die, die öfters als falsche Torentscheidungen auftreten, in Betracht.

Was die Frage des Spielflusses angeht, die ist längst beantwortet. Jeder Spieler, der ein taktisches Foul begeht, um einen Konter zu verhindern, jeder Torwart, der den Ball spät abstösst, weil er auf Zeit spielt oder zum Beispiel jeder Trainer, der vor Schluss nochmal alle offenen Wechselmöglichkeiten ausnutzt, um das Team umzustellen oder die Minuten ablaufen zu lassen, sorgt dafür, dass der Spielfluss unterbrochen wird und damit die Spannung schwindet.
Ich fand es früher lächerlich, wie oft so ein Footballspiel unterbrochen wird, bis ich das mal mit Fussball verglichen habe....das macht so schon kaum einen Unterschied mehr und ein Videobweis wäre schnell auf ner Leinwand gebracht auch erledigt.

Ich bin klar für den Einsatz neuer Technik, damit wird Schiebung einen Riegel vorgeschoben und die Schiedsrichter erfahren eine Entlastung.
Der Sport wird immer schneller, die Vereine bringen mit speziellen Techniken und Therapeuten ihre Spieler immer wieder zu neuen Höchstleistungen, beim Schiedsrichter aber bleibt alles beim Alten...wie lange geht das noch gut, wenn es das überhaupt noch tut?
Kommentar ansehen
25.03.2014 13:26 Uhr von Semper_FiOO9
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Dass die Vereine aus der 2. Bundesliga mehrheitlich dagegen gestimmt haben kann ich gut nachvollziehen. Für 200.000€ pro Tor (also 400.000€ mindestens) werden da Spieler verpflichtet und Jahresgehälter gezahlt. Nicht hinter jedem Verein steht ein Zahlungskräftiger Investor o.ä. So einem kleinen Verein tut das dann schon kräftig weh, hinzu kommt, dass solche Fehlentscheidungen äußerst selten sind - wohl zu selten.
Kommentar ansehen
25.03.2014 13:35 Uhr von el_vizz
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@mario_o: "Ich persönlich erwarte, dass durch so etwas der Spielfluss und damit verbunden auch die Spannung gestört wird, möglicherweise wird das ganze Spiel langsamer..."

Das hat auch mal ein gewisser Roger Federer gesagt, als das Hawk Eye eingeführt werden sollte. Heute ist er einer der größten Verfechter...Dazu hat das Publikum mächtig Spaß an den Challenges.

Ich persönlich bin für die Torlinientechnik zumindest in der ersten Liga. In den Spielklassen darunter fehlen etlichen Vereinen schlicht und einfach die Mittel.

Dazu sollte man so langsam mal den Videobeweis einführen. Den Kameras in den Stadien der Ersten und Zweiten entgeht heutzutage nicht mal mehr, wenn jemand einen fahren lässt - da sollte man die vorhandene Technik nutzen, und nicht krampfhaft Neuerungen verteufeln.

Jeder Trainer darf einmal pro Halbzeit eine strittige Situation überprüfen lassen. Als Ausgleich wird pro Veto eine Minute auf die Nachspielzeit draufgerechnet. Liegt er falsch, darf er einmal weniger auswechseln (um das Spiel nicht aus Taktikgründen zu unterbrechen). Hat er schon dreimal gewechselt, gibt es auch keinen Videobeweis mehr. So in etwa stelle ich mir das vor...

Einfach mal ausprobieren. Spricht sich die Mehrheit nach einer Spielzeit dagegen aus, wird der Videobeweis halt wieder abgeschafft...Versuch macht kluch, war beim "Golden Goal" ja auch so...
Kommentar ansehen
25.03.2014 13:40 Uhr von magnificus
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Meiner Meinung nach falsch.
Der Fußball verliert dadurch nicht an Emotionen. Obwohl es ja Spass macht über solche Tore zu diskutieren, steht hier die Fairness an erster Stelle.
Jeder Punkt, jedes Tor zählt.
Warum aber lässt die DFL die Vereine auf den Kosten sitzen?
Auch die Schiris der DFL wären davon positiv betroffen.
Kommentar ansehen
25.03.2014 13:58 Uhr von ghostinside
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Torlinientechnik ist doch überflüssig xD http://www.youtube.com/...
Kommentar ansehen
25.03.2014 14:15 Uhr von magnificus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das is nicht mal annähernd Wembley, denn da war es knapp;)

Jetzt lass es hier mal 0-0 stehen und dann so`n Ding!
Oder damals bei D- Eng, wie das Spiel weiter geht, wenn das Tor gezählt hätte?!

[ nachträglich editiert von magnificus ]
Kommentar ansehen
25.03.2014 14:16 Uhr von mario_o
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schmu, Spielfluss ist vielleicht das falsche Wort dafür. Ich befürchte eine Verlangsamung bzw Verlagerung des Spiels, z.B. dadurch, dass - je nach Umsetzung der jeweiligen Techniken - durch die Inanspruchnahme der Technik eine Pause entsteht, in der der Schiri über die Entscheidung überlegt oder sich beratschlagt, so wie beim Football, sodass eine Halbzeit nicht mehr am Stück gespielt wird, sondern durch kurze Unterbrechungen geprägt wird.
Beim Football stören die Pausen nicht sonderlich, allerdings hängt das da meiner Meinung nach mit dem Sport ansich zusammen, der zwar sehr schnell ist, aber eigentlich nicht am Stück gespielt wird, sondern in Spielzügen. Wenn ein Football Trainer aber eine Schirileistung überprüfen lässt, stört mich die mehrminütige Unterbrechung schon, muss ich zugeben.
Beim Fußball müsste die Umsetzung wenn dann so geschehen, dass der Schiri in Echtzeit seine Infos bekommt und nicht erst zum Assi rennen muss oder ähnliches.
Wenn man pro Spiel die Möglichkeit hätte, eine Schirientscheidung überprüfen zu lassen, ufert das garantiert auch aus und diese Möglichkeit wird taktisch eingesetzt, um möglicherweise Umstellungen vorzunehmen, die der Trainer vom Spielfeldrand aus so einfach nicht hätte umsetzen können, sodass man am Ende nicht eine, sondern drei Halbzeitpausen hat (ähnlich wie beim letzten EL Spiel von Basel, als die Fans die Unterbrechung verursacht hatten).

Wie gesagt - ich bin nicht prinzipiell gegen neue Technik. Der Gedanke muss nur zu Ende gedacht werden und man darf nicht einfach Regeln aus anderen Sportarten kopieren, in der Annahme, dass man sie sofort auf den Fußball anwenden könnte, da wäre ein Videobeweis meiner Meinung nach sinnvoller. Zusätzlich muss man aufpassen, dass der Sport im Vordergrund bleibt und man durch die Technik nicht zu viel Einfluss nimmt.
Wenn ich mir ausmale, was aus einer Halbzeit wird, wenn der Trainer plötzlich auch noch Auszeiten nehmen, Veto einlegen oder Auswechslungen gegen Videobeweise eintauschen darf... muss ich die Weisheit "Entscheinend is auf´m Platz" umdichten. Das wären äußere Einflüsse auf das Spielgeschehen, die ich so nicht haben wollen würde.


Für die Menge an Minus sind die Antworten zu meinem Beitrag ja ziemlich konstruktiv, damit hatte ich garnicht gerechnet. :D Nette Abwechslung.
Kommentar ansehen
25.03.2014 14:53 Uhr von derSchmu2.0
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Mario,
zu Ende denken...ja das kann man nicht von jedem erwarten...auch in der DFL nicht...weiss auch nicht, warum da nur über Torlinientechnik geredet wird...
Sicherlich darf die nicht in großem Überfluss zum Einsatz kommen, einige hier machten ja schon den Vorschlag, das jede Mannschaft nur ein gewisses Kontingent zur Abfrage zur Verfügung hat. Das wäre dann eine Maßnahme...desweiteren könnte man auch noch einen Filter für fragliche Entscheidungen definieren, alles, was da durchfällt kann in Frage gestellt werden...ein Foul ohne Karte z.Bsp. oder soundsoviele Meter weg vom Strafraum könnte man damit als unanfechtbar angeben...
Kommentar ansehen
25.03.2014 16:26 Uhr von keineahnung13
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wie machen die das beim Hockey? da werden nicht so viele Millionen verballert aber trozdem zeigt das Tor an obs eins war^^

außerdem ist das doch eine einmalige Anschaffung.
Naja ich gucke eigentlich eh kein Fußball. Wenigstens wird zur WM die Technik genutzt um da keine Fehltore zu zählen bzw die welche waren nicht gezählt werden, fällt da wenigstens weg.
Kommentar ansehen
25.03.2014 16:44 Uhr von Epic_Fail
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@mozzer
Warum steht das hier quasi doppelt, wenn es seit gestern Abend bereits im Forum gepostet wurde? o_O

http://www.shortnews.de/...
Kommentar ansehen
25.03.2014 17:10 Uhr von keakzzz
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
die Vorstellung, daß Spiel würde dann ständig unterbrochen, ist doch absurd. ist der Ball klar drin (oder nicht), würde sowieso niemand diskutieren. es geht doch lediglich um die strittigen Szenen bei denen eben nicht so einfach mit dem bloßen Auge und/oder in Echtzeit erkennbar war, ob der Ball nun hinter der Linie war oder nicht.
Kommentar ansehen
25.03.2014 18:00 Uhr von Timmer
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Der HSV Sprecher war der Beste: "Viel zu teuer"

Da fragt man sich, wie viel Millionen an Trainerabfindungen die allein in der Rückrunde gezahlt haben...



Ich bin ab sofort dafür, dass jeder, der GEGEN die Einführung war, KEIN Recht mehr hat, bei einer strittigen Torsituation zu meckern.


Und zum Thema Technik und Leidenschaft:

1. Es stört in keinster Weise den Spielfluß
2. Hätte man wie beim Hockey eine Sirene oder Signal für ein Tor einbauen können, dass ist als Zuschauer im Stadion bei spannenden Strafraumsituationen bestimmt richtig geil...
Kommentar ansehen
25.03.2014 21:32 Uhr von Thomas66
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
kaum zu glauben, dass sie das ablehnen. Ab jetzt soll sich bloß niemand mehr beschweren.

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Clickbait-falle Huffingtonpost
Flüchtlinge sollen sich mehr in die Politik einmischen
Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?