25.03.14 10:01 Uhr
 617
 

München: Sexerpresser wird verurteilt, unter anderem zu Facebook-Verbot

Am gestrigen Montag fällte eine Richterin im Münchener Amtsgericht ein ungewöhnliches Urteil.

So wurde ein 21-jähriger Kaufmann zu zwei Jahren Jugendstrafe, für die er aber nur vier Wochen einsitzen muss, sofern dieser soziale Arbeit leistet, verurteilt. Auch ein Facebook- und Whatsapp-Verbot für ein halbes Jahr, sowie 3.000 Euro Schmerzensgeld gehörten zum Urteil.

Der Mann hatte jungen Mädchen Reichtum vorgegaukelt und sie dazu gebracht, via Videochat nackt vor ihm zu posieren. Dabei machte er Screenshots und erpresste die Opfer damit, die Bilder zu veröffentlichen, falls diese nicht Sex mit ihm haben würden. Der Täter war geständig.


WebReporter: Chrome_Hydraulics
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: München, Facebook, Urteil, Verbot, Erpresser
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot
AC/DC-Gitarrist Malcolm Young im Alter von 64 Jahren verstorben
Thüringen: Betrunkener Mann greift achtjährigen Jungen an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.03.2014 10:01 Uhr von Chrome_Hydraulics
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Es handelt sich um sechs Mädels. Schon krasse Geschichte, wie dreist ein Bengel, mehr ist er nicht, sein kann. Das Lächerlichste sind meiner Meinung nach die vier Wochen Gefängnis, da hätte man den ruhig länger wegsperren können!
Kommentar ansehen
25.03.2014 21:52 Uhr von Sonny61
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist keine Strafe das ist Befreiung!
Kommentar ansehen
31.03.2014 16:55 Uhr von knuggels
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schon erschreckend, zu was sich junge Mädchen alles hinreissen lassen wenn man ein dickes Portemonnaie vorgauckelt. Da sieht man wieder, dass jede Frau käuflich ist - und bei manchen bekommt man die Leistung schon bevor man bezahlt.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Fußball: Eklat bei Premiere von Chinas U20 in Deutschland
Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?