24.03.14 18:20 Uhr
 667
 

BGH-Urteil: Wird ein Auto beim Abschleppen beschädigt, muss Kommune Schaden zahlen

Der Bundesgerichtshof hat in höchstrichterlicher Rechtsprechung grundsätzlich festgelegt, dass eine Kommune Schäden an Fahrzeugen zu ersetzen hat, wenn diese beim Abschleppvorgang beschädigt werden (Az.: VI ZR 383/12).

Die betroffenen Autofahrer müssen sogar direkt gegen die Gemeinde klagen, der private Abschleppunternehmer hingegen hat mit der Schadensregulierung nichts zu tun, da er in "hoheitlichem" Auftrag handelte.

Im konkreten Fall ließ die Stadt Mannheim einen Wagen abschleppen. Der Eigentümer stellte hinterher Schäden in Höhe von 3.400 Euro fest. Er klagte gegen das Abschleppunternehmen. Der BGH stellte klar, dass hier aber die Amtshaftung greife, die auch dann gelte, wenn ein Unternehmen beauftragt wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Auto, Urteil, Schaden, BGH, Kommune, Abschleppen
Quelle: www.t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Wahlkampfberater des Bundeskanzlers festgenommen
München: 24-Jähriger in Isar ertrunken
Australien: Junge deutsche Auswanderin wird vermisst

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.03.2014 18:20 Uhr von no_trespassing
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Wer Schäden begeht, hat dafür gerade zu stehen. Sonst könnte ja jeder per Vandalismus alles kaputt machen, wenn was im Weg steht.

Das Urteil ist übrigens nicht unbedingt was Neues; schon seit Jahren lassen Gemeinden deshalb Bentleys, Rolls-Royce und Maybachs in Ruhe, selbst wenn diese die Polizeiausfahrten zuparken.
Ein Maybach-Schaden fängt i.d.R. bei 20.000 EUR an. Vor allem haben die Besitzer meist gute Anwälte.
Kommentar ansehen
24.03.2014 19:02 Uhr von ILoveXenuuu
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Und genau deshalb kann man die leute verstehen die genau solche karren anpissen ;)
Kommentar ansehen
24.03.2014 19:38 Uhr von MBGucky
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
@no_trespassing

Dann tu uns allen doch mal den Gefallen und les die News noch mal von vorne bis hinten.

Selbstverständlich muss der Autobesitzer den Schaden nicht selbst bezahlen, sondern kann auf Schadenersatz klagen. In dem Urteil geht es aber darum, ob nun das abschleppende Unternehmen oder die Kommune den Schaden bezahlen muss.

Das der Abschleppunternehmer mit der Schadensregulierung nichts zu tun hat, finde ich allerdings nicht richtig. Schließlich hat letztendlich er beim Abschleppen was verkehrt gemacht. Als Kommune würde ich in so einem Fall jetzt hingehen und wiederum den Abschleppunternehmer auf Schadenersatz verklagen. Der ist schließlich vom Fach.
Kommentar ansehen
24.03.2014 20:54 Uhr von no_trespassing
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Dann tu uns allen doch mal den Gefallen und les die News noch mal von vorne bis hinten.

@MBGucky: Vielleicht solltest du sie dir nochmal durchlesen.
Es ist alles korrekt.
Kommentar ansehen
24.03.2014 22:17 Uhr von Falap6
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@no_tresspassing
Naja, offensichtlich ja nicht.

"Wer Schäden begeht, hat dafür gerade zu stehen. Sonst könnte ja jeder per Vandalismus alles kaputt machen, wenn was im Weg steht."
Ist ja eben nicht so. Nicht der Verursacher des Schadens (Abschleppunternehmen) soll hier Ziel der Klage sein, sondern die Kommune.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Wahlkampfberater des Bundeskanzlers festgenommen
München: 24-Jähriger in Isar ertrunken
Fußball: Spielergewerkschaft Fifpro fordert Abschaffung von Ablösesummen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?